Deep-Sky-Beobachtungen mit Atik Infinity Ende 2017 - 2018

Beobachtungsbedingungen | Übersicht der Beobachtungen | Anmerkungen | Referenzen

Seit Ende November 2017 besitze ich eine Atik Infinity-Kamera für die "Deep-Sky-Fotografie". Auf dieser Seite sammle ich die Beobachtungsinformationen, die vielleicht für andere Anfänger auch von Interesse sein könnten. Die bei den Beobachtungen entstandenen Fotos werden an an anderen Stellen auf dieser Website gezeigt, zum Beispiel in der Atik Infinity Colour-Kamera - Galerie.

Bisher habe ich die folgenden Himmelsobjekte mit der Atik Infinity-Kamera aufgenommen (und dokumentiert - die Links führen zu Seiten, welche die DSO beschreiben):

Die Beobachtungsobjekte habe ich größtenteils anhand meiner Literatur und Erfahrungen ausgewählt (siehe Referenzen).

 

Beobachtungsbedingungen

Himmelsbereich und Objekte

Ich habe mich meistens auf den Himmelsbereich im Süden bis Südwesten beschränkt (entsprechend dem jeweiligen Datum). Als Objekte habe ich solche ausgewählt, die zu dem jeweiligen Datum "prominent" und geeignet für ein Foto waren (Nebel, offene und Kugelsternhaufen).

Beobachtungszeit

Die Beobachtungen begannen Ende November 2017. Sie fanden typischerweise kurz nach Einbruch der Dunkelheit statt, sobald es dunkel genug für eine erfolgreiche Ausrichtungsprozedur der GoTo-Montierung war. Ab Mitte Februar habe ich dafür das Celestron StarSense-Modul verwendet (automatische Ausrichtung).

Beobachtungsort

Alle Beobachtungen wurden in Mühlhausen/Kraichgau (Deutschland) durchgeführt:

Verwendete Geräte

Kamera, Laptop, Brennweitenverlängerer/-reduzierer, GoTo-Montierung, StarSense-Modul, Stromversorgung

Natürlich wird bei den Aufnahmen die Atik Infinity-Kamera benötigt. Für den Betrieb der Kamera wird außerdem ein Laptop benötigt, auf dem das Steuerprogramm läuft. Je nach verwendetem Telekop-Tubus müssen auch Brennweitenverlängerer (Barlow-Linse, Fokalextender) oder -verkürzer eingesetzt werden. Dies ist bei den entsprechenden Beobachtungen angegeben.

Foto: Beispiel eines Aufbaus mit der Atik-Infinity-Kamera am Explorer 150PDS (ohne StarSense-Modul)

Außerdem befindet sich der Teleskop-Tubus wegen der notwendigen Nachführung stets auf Star Discovery GoTo-Montierung. Zumindest beim Explorer 150PDS werde ich in Zukunft das StarSense-Modul für die automatische Ausrichtung der GoTo-Montierung einsetzen. Am 12.2.2018 habe ich es bereits mehr oder weniger erfolgreich eingesetzt und danach auch.

Und nicht zuletzt benötigt man eine 12 V-Stromversorgung für Kamera und Montierung (und ggf. eine für das Laptop). Das StarSense-Modul wird übrigens von der Montierung mit Strom versorgt.

Teleskop-Tuben

Heritage 100P

Dieser kleine Tubus (400 mm, f/4) ist für die visuelle Beobachtung ausgelegt. Mit der Kamera gelangt man nur in den Fokus, wenn man Brennweitenverlängerer (Barlow-Linse, Fokalextender) einsetzt. Entsprechend verringert sich dann leider auch die Lichtstärke (um den Verlängerungsfaktor). Außerdem fand ich die Bildqualität nicht ausreichend (7.12.2018), so dass ich diese Kombination in Zukunft nicht mehr einsetzen werde.

Explorer 150PDS

Der Explorer 150PDS (750 mm, f/5) deutet mit seinem "P" in Namen an, dass er für die Astrofotografie ausgelegt ist ("DS" = Dual Speed hilft besonders bei der Astrofotografie). Somit gelangt man bei ihm mit der Kamera in den Fokus. Mit f/5 ist er zudem noch ausreichend lichtstark, und die Brennweite erscheint ideal (die Atik Infinity wird für Brennweiten zwischen 500 mm und 1000 mm empfohlen).

Skymax-102, Skymax-127

Die Maksutov-Cassegrain-OTAs Skymax-102 (1300 mm, f/12,7) und Skymax-127 (1500 mm, f/11,8) sind mit ihrer langen Brennweite für den Einsatz an der Atik Inifinity-Kamera weniger geeignet; zudem erfordern sie wegen des geringen Öffnungsverhältnisses deutlich längere Belichtungszeiten. Dies läßt sich mit Brennweitenreduzierern etwas ausgleichen (analog zu Brennweitenverlängerern). Meine Kombination aus einem 2-fach-Brennweitenreduzierer und einer Verlängerungshülse erreicht jedoch statt eines Faktors von 3 nur einen von 2,3 (ergibt beim Skymax-127 f/5,1)... Zudem scheint sie zu Vignettierungen zu führen. Welchen Faktor der 2-fach-Brennweitenreduzierer allein bringt und ob auch dies zu Vignettierungen führt, muss ich noch ausprobieren.

Allgemeine Bedingungen

Generell ist der Himmel über Mühlhausen/Kraichgau eher "lichtverschmutzt" und lädt nicht dazu gerade ein, nach Deep-Sky-Objekten zu suchen. Dies ist sicher mit ein Grund, warum ich einige der Deep-Sky-Objekte, die ich beobachten wollte, nur manchmal oder auch gar nicht gefunden habe. Für Astrofotografie ist Lichtverschmutzung jedoch nicht so störend wie für die visuelle Beobachtung.

 

Übersicht der Beobachtungen

Beobachtungstermine

Datum Beobachtete Objekte Verwendete Tuben Verwendete Zusätze Anmerkungen Weitere Anmerkungen
26. oder 27.11.2017   Heritage 100P   Der erste Versuch ging daneben Keine 2-Sterne-Einstellung möglich, weil immer die Wolken sich veränderten. Nichts gesehen, am Ende den Mond versucht, ein Schimmer, dann kamen Wolken…
29.11.2017 KS: M 15
PN: M 57 (Ringnebel)
Heritage 100P   Der zweite Versuch klappte im Prinzip, aber das Teleskop ließ sich nicht scharf stellen (für Fotos ist es nicht geeignet) Diesmal anfangs klarer Himmel, so dass 2-Sterne-Ausrichtung möglich war (Vega, Altair); einen Stern in der Gegend von Altair für erste Einstellung und Scharfstellung ausgewählt. Zuerst habe ich die "Spinnenmuster" der unscharfen Sterne gesehen. Scharfstellen war aber nicht möglich, weil ich den Okularauszug nicht so weit, wie benötigt, "hineinfahren" konnte. Immerhin blieben die Sterne nur relativ kleine Kugeln oder Ringe, so dass die angefahrenen Deep-Sky-Objekte erkennbar waren...

Fotos

7.12.2017 KS: M 15, M 56
PN: M 57, M 27
Heritage 100P 2 fach-Barlow-Linse, 2-fach Fokalextender Im dritten Versuch ließ sich das Teleskop mit Barlow-Linse und Fokalextender scharf stellen (beide verschieben den Fokus nach innen) Mit 2 x-Barlow-Linse gesehen: M 57, M 15, M 56, M 27 > Scharfstellen möglich, Qualität dürftig

Mit 2 x-Fokalextender gesehen: M 57, M 15, M 56, M 27 > Scharfstellen möglich, Qualität besser, aber nicht gut

Fotos

12.12.2017 --- Explorer 150PDS   Scharfstellen mit dem "Foto-Newton" möglich Scharfstellen möglich (an einem Stern überprüft); bevor ich loslegen konnte, kamen Wolken...
31.12.2017 KS: M 15, M 56, M 71
PN: M 57, M 27
Explorer 150PDS   Diesmal konnte ich die Kamera am Explorer 150PDS an DSOs ausprobieren; ab hier beginnen die "brauchbaren" Fotos... Die bisher besten Ergebnisse...

Fotos

14.1.2018 OS: M 45 (Plejaden)
G: M 31/32 (Andromeda-Galaxie)
Skymax-127 3-fach-Reduzierer (2-fach Reduzierer mit Verlängerungshülse) Ein weiteres Teleskop ausprobiert, wegen der langen Brennweite mit Fokalreduzierer Keine 2-Sterne-Ausrichtung möglich, daher zwei relativ große Ziele von Hand angefahren

Fotos

12.2.2018 OS: M 35, M 36, M 37, M 38
GE: M 42/43
Explorer 150PDS StarSense-Modul Diesmal automatische Ausrichtung der Montierung mit Hilfe des StarSense-Moduls Aufbau mit StarSense hat im 2. Anlauf (nach dem 8.2.) geklappt; Fotos in Ordnung, besonders die von M 42/43

Fotos

21.2.2018 OS: M 35
GE: M 42/43
Mond: Halbmond
Explorer 150PDS StarSense-Modul Wieder automatische Ausrichtung der Montierung mit Hilfe des StarSense-Moduls Aufbau mit StarSense hat geklappt; Fotos in Ordnung, Mondfotos könnten schärfer sein

Fotos

14.3.2018 OS: M 41, M 45, M 50, M 93
GE: M 42/43
Explorer 150PDS StarSense-Modul Dito Aufbau mit StarSense hat geklappt; Fotos von M 45 in Ordnung, Fotos von M 41, M 50, M 93 verfehlten das Ziel; M 42/43 nicht wirklich gefunden, kein Foto

Fotos

6.4.2018 OS: M 41, M 50, NGC 2264
GE: M 1, M 42/43
Explorer 150PDS StarSense-Modul Dito Aufbau mit StarSense hat geklappt; Fotos in Ordnung; M 42/43 gestört, Alnitak gestört (Nebel um Alnitak nicht gefunden)

Fotos

8.4.2018 OS: M 35, M 36, M 37, M 38, M 47, M 50 Explorer 150PDS StarSense-Modul Dito Aufbau mit StarSense hat geklappt; Fotos in Ordnung, aber alle verfehlten das Ziel; immerhin M 36 statt M 38 gefunden... (M 1 nicht gefunden, NGC 2264 nicht erkannt/fotografiert)

Fotos

Fett: Erster Fund während dieser Beobachtungsperiode; alle Beobachtungen in Mühlhausen/Kraichgau; G = Galaxie, OS = offener Sternhaufen, KS = Kugelsternhaufen, PN = planetarischer Nebel, GE = galaktischer Emissionsnebel, SM = Sternmuster

Beobachtungsobjekte

DSO-Details
Name Sternbild Typ Heritage 100P 150PDS SM-102 SM-127 Bemerkungen
M 56   Perseus KS ja ja     brauchbar und identifizierbar*
M 57 Ringnebel Lyra PN ja ja     erstaunlich gut zu erkennen, selbst bei unscharfen Aufnahmen
M 27 Hantelnebel Vulpecula PN ja ja     sehr blass, bisher noch kein leuchtendes Foto erreicht
M 15   Pegasus KS ja ja     brauchbar und identifizierbar
M 71   Sagitta KS   ja     brauchbar und identifizierbar
M 31/32 Andromeda-Galaxie Andromeda G       ja Habe wegen der Größe nur einen Teil fotografieren können; zum ersten Male M 32 gesehen
M 1 Krebsnebel Taurus GE   ja, CS     schwach, aber eindeutig identifizierbar
M 45 Plejaden Taurus OS   ja, CS   ja zu groß für den Bildausschnitt, aber identifizierbar
M 42/43 Orionnebel Orion GE   ja, CS     Bisher das schönste Objekt, aber nicht so bunt wie auf vielen Fotos; der Nebel ist relativ differenziert auf den Fotos (bei Nachbearbeitung)
M 35   Gemini OS   ja, CS     brauchbar und identifizierbar; einmal verfehlt...
M 36   Auriga OS   ja, CS     brauchbar und identifizierbar; einmal als "M 38" gefunden...
M 37   Auriga OS   ja, CS     brauchbar und identifizierbar; einmal verfehlt...
M 38   Auriga OS   ja, CS     brauchbar und identifizierbar; einmal verfehlt (M 36 stattdessen gefunden)...
M 41   Canis Major OS   ja, CS     beim ersten Male verfehlt, 2. Versuch OK
M 47   Puppis OS   ja, CS     verfehlt...
M 50   Monoceros OS   ja, CS     beim ersten Male verfehlt, 2. Versuch OK, 3. Versuch wieder daneben...
M 93   Puppis OS   ja, CS     verfehlt...
NGC 2264 Weihnachtsbaum-Haufen Monoceros OS   ja, CS     Fund bestätigt
Mond         ja, CS     die Fotos sind nicht wirklich scharf

G = Galaxie, OS = offener Sternhaufen, KS = Kugelsternhaufen, GE = galaktischer Emisionsnebel, PN = planetarischer Nebel, SM = Sternmuster; CS = Celestron StarSense-Modul
*) "identifizierbar" heißt, dass ich die Fotos mit anderen Fotos oder Zeichnungen des Objekts verglichen habe und dabei Merkmale gefunden habe, die eine eindeutige Identifizierung erlaubten (dies gilt besonders für offene und Kugelsternhaufen)

 

Anmerkungen

Vorbereitung

Bei der Suche nach Deep-Sky-Objekten ist eine gute Vorbereitung wichtig - das liest man, und ich kann es auch bestätigen. "Gute Vorbereitung" heißt zum einen, sich eine Liste der Objekte zusammenzustellen, die man beoabachten möchte - und dazu Hinweise, wo und wie die Objekte zu finden sind.

Zum anderen muss auch bei der "Astro-Schnellfotografie" mit der Atik Infinity-Kamera (eine Spielart der "Video-Astronomie") mehr Technik vorbereitet werden als bei rein visueller Beobachtung, vor allem, wenn man bei dieser nur mal schnell ein kleines Dobson oder Maksutov auf Dobson-Basis auf den Terrassentisch stellt. Die dazu nötige Ausrüstung habe ich oben beschrieben.

 

Referenzen

Bücher

Von dieser Website

 

An den Anfang   Homepage  

gerd (at) waloszek (dot) de

Über mich
made by walodesign on a mac!
30.11.2018