Messier 36, 37, 38 (M 36, 37, 38)

Einführung | Karte | Pseudo-Foto (Starry Night 7) | Eigene Fotos | Eigene Beobachtungen | Referenzen

Auf dieser Seite stelle ich meine Beobachtungen der offenen Sternhaufen M 36, M 37 und M 38 im Sternbild Auriga/Fuhrmann zusammen.

 

Einführung

Auch der Fuhrmann/Auriga (Hauptstern Capella) gehört zu den mir bisher unbekannten Sternbildern. Es bildet im Kern, wenn man es genau nimmt, ein Sechseck, aber vermutlich wird man eher ein Fünfeck wahrnehmen. Das ist ein recht auffälliges Muster, aber es steht manchmal (z.B. im Februar) sehr hoch, so dass man schon steil nach oben schauen muss, um es erkennen zu können. Vielleicht ist das ein Grund für seine Unbekanntheit (bei mir)...

Im Fuhrmann gibt es drei auffälligere Messier-Objekte, die offenen Sternhaufen M 36, M 37 und M 38. Sie stehen fast auf einer Linie, die von außen in das Sechseck hineinragt, wobei die genaue Reihenfolge M 37 (draußen) - M 36 (drinnen) - M 38 (weiter drinnen) ist (von Ost nach West).

M 36   M 37   M 38
Größe: 12' (Stoyan)
Entfernung: 3.300 Lichtjahre (Stoyan)
Bewertung: *** (Stoyan)
     Größe: 16' (Stoyan)
Entfernung: 4.500 Lichtjahre (Stoyan)
Bewertung: *** (Stoyan)
     Größe: 25' (Stoyan) - fast Mond-Größe
Entfernung: 3.500 Lichtjahre (Stoyan)
Bewertung: *** (Stoyan)

 

Karte

M 37, M 36, and M 38 im Sternbild Auriga/Fuhrmann (große Übersichtskarte) (Image Courtesy of SkySafari Astronomy, www.simulationcurriculum.com)

 

Pseudo-Foto (Starry Night 7)

Pseudo-Foto von M 37, M 36 und M 38 erzeugt mit Starry Night 7 (größere Version, große Version) (Image Courtesy of Starry Night Education, www.simulationcurriculum.com)

 

Eigene Fotos

Atik Infinity & Explorer 150PDS (12.2.2018)

         

M 36 (Auriga), unbearbeitet

 

Dito, bearbeitet und nachgeschärft

 

Dito, aggressiver bearbeitet und nachgeschärft

         

M 37 (Auriga), unbearbeitet

 

Dito, bearbeitet und nachgeschärft

 

Dito, aggressiver bearbeitet und nachgeschärft

         

M 38 (Auriga), unbearbeitet

 

Dito, bearbeitet und nachgeschärft

 

Dito, aggressiver bearbeitet und nachgeschärft

Aufgenommen mit Sky-Watcher Explorer 150PDS (12.2.2018), 600 x 600-Ausschnitt mit 1:1-Pixeln in großer Version

Atik Infinity & Explorer 150PDS (8.4.2018)

         

M 36 (Auriga), unbearbeitet

 

Dito, bearbeitet

 

Dito, bearbeitet und nachgeschärft

         

M 36 (Auriga), unbearbeitet

 

Dito, bearbeitet

 

Dito, bearbeitet und nachgeschärft

Aufgenommen mit Sky-Watcher Explorer 150PDS (8.4.2018), Original reduziert auf 600 x 450 Pixel; die Fotos der verfehlten Ziele werden nicht gezeigt.

eVscope

M 36

         

M 36 - 15.2.2020

 

M 36 - 16.2.2020

 

M 36 - 13.3.2020

   

M 36 - 13.3.2020

 

M 36 - 18.3.2020

 

M 36 - 18.3.2020, bearbeitet

M 37

         

M 37 - 15.2.2020

 

M 37 - 16.2.2020

 

M 37 - 13.3.2020

   

M 37 - 18.3.2020

 

M 37 - 18.3.2020, bearbeitet

  M 37 - 10.5.2020, bearbeitet (Live View)

M 38

         

M 38 - 15.2.2020, manuelle Belichtung

 

M 38 - 15.2.2020

 

M 38 - 16.2.2020

   

M 38 - 13.3.2020

 

M 38 - 18.3.2020

 

M 38 - 18.3.2020, bearbeitet

 

Eigene Beobachtungen

Beobachtung Februar 2017

Die Sichtbarkeit und Beurteilung der drei Sternhaufen schwankte also ziemlich, aber zumindest kann man festhalten, dass alle drei Sternhaufen auch mit einem 4"-Teleskop mehr oder weniger gut zu sehen waren.

*) Ob es an der falschen Ausrichtung des Teleskops lag, weiß ich nicht. Es war jedenfalls für mich sehr schwer, den Leuchtpunktsucher auf diese drei Ziele auszurichten, weil sie so hoch am Himmel standen. Ich habe es deshalb eher auf "gut Glück" probiert. Hier hätte mir ein Winkelsucher sicher gute Dienste geleistet!

Beobachtungen Ende März 2017

Beobachtungen Februar-April 2018

Beobachtungen Februar 2019 ff

Beobachtungen Januar-März 2020

 

Referenzen

Auf dieser Website