Deep-Sky-Beobachtungen mit eVscope Juli 2021

Beobachtungsbedingungen | Übersicht der Beobachtungen | Liste der Beobachtungsobjekte | Referenzen

Wieder in Arbeit...

Seit Ende Januar 2020 besitze ich ein Unistellar eVscope-Teleskop für die Beobachtung und Fotografie von Deep-Sky-Objekten. Auf dieser Seite sammle ich die Beobachtungsinformationen vom Juli bis September 2021, die vielleicht für andere Anfänger auch von Interesse sein könnten. In dieser Phase benutzte ich die Version 1.3 der Unistellar-App, außer am letzten Beobachtungsabend, an der ich die neu veröffentlichte App-Version 1.4.1 verwendete. Die bei den Beobachtungen entstandenen Fotos werden an anderen Stellen auf dieser Website gezeigt (werden).

Hinweise:

 

Beobachtungsbedingungen

Himmelsbereich und Objekte

Im Juli bis September 2021 habe ich vor allem das folgende Himmelsgebiet besucht (einige der beobachteten Objekte sind markiert):

Karte für größere Version anklicken - diese erscheint in einem neuen Fenster (Image Courtesy of SkySafari Astronomy, www.simulationcurriculum.com)

Beobachtungszeit

Die Beobachtungen dieser Phase begannen Mitt Juli 2021. Sie fanden typischerweise kurz nach Einbruch der Dunkelheit statt, sobald es dunkel genug für eine erfolgreiche Ausrichtungsprozedur des eVscopes war. Das war Mitte Juli nach 22:30 Uhr!

Beobachtungsort

Einige Beobachtungen wurden in Mühlhausen/Kraichgau (Deutschland) durchgeführt:

Eine Beobachtung wurde in Sumène (Haute Loire, Frankreich) bei Saint Julien-Chapteuil durchgeführt:

Verwendete Geräte

Bei der Beobachtung mit dem eVscope benötigte ich nur das eVscope und meine iPhones bzw. iPad.

Allgemeine Bedingungen

Generell ist der Himmel über Mühlhausen/Kraichgau eher "lichtverschmutzt" (SQM 20,5) und lädt nicht dazu gerade ein, nach Deep-Sky-Objekten zu suchen. Dies ist sicher mit ein Grund, warum ich einige der Deep-Sky-Objekte, die ich beobachten wollte, nur manchmal oder auch gar nicht gefunden habe. Für Astrofotografie ist Lichtverschmutzung jedoch nicht so störend wie für die visuelle Beobachtung. In Sumène ist die Himmelsqualität viel besser (SQM 21,3; ich habe 21,1 gemessen).

 

Übersicht der Beobachtungen

Beobachtungstermine

Datum
2021
Beobachtete Objekte Beobachtete Objekte, Details Anmerkungen Weitere Anmerkungen
17.7.
MH
OS: M 11
KS: M 5, M 9, M 10, M 12, M 14
GN: M 8, M 16, M 17, M 20
G: M 51
Reihenfolge:
Mond (0 dB, 2,8 und 2 ms)
M 16, M 17, M 51, M 20, M 11, M 14, M 8, M 9, M 10, M 12, M 5

Bathinov-Maske (nochmal später nachgeprüft), zweimal Darkframe erstellt. Beobachtete ab ca. 22:30 Uhr bis kurz vor halb 1 Uhr; Kollimation schien nicht optimal, Sterne erschienen oft "dreieckig"...

Keine Abstürze und WLAN-Abbrüche (ich war auf der Terrasse). Benutzte diesmal mein iPad.

Weiterer Test mit App-Version 1.3 und dem neuen großen Bildformat (wird im folgenden nicht mehr erwähnt).

SQM war 19,85 am Ende (00:30 Uhr).

18.7.
MH
OS: M 11, M 21, M 23, M 24 (SW), M 25, M 26
KS: M 13, M 22, M 28, M 92
GN: M 8, M 16, M 17, M 20, NGC 6960
PN: M 27, M 57
G: M 101

Reihenfolge:
M 16, M 17, M 20, M 16 (besser), M 8, M 11, M 25, M 24, M 23, M 21, M 22, M 28, M 26, M 27, M 57, M 13, M 92, M 101, NGC 6960 (Westlicher Schleiernebel)

eVscope kollimiert, obwohl es kaum dekollimiert war. Beobachtete ab ca. 22:30 Uhr bis ca. 1:00 Uhr. Trotz guter Kollimation waren die Sterne manchmal immer noch "dreieckig".

Keine Abstürze und WLAN-Abbrüche (ich war auf der Terrasse). Benutzte diesmal mein iPad und meine Frau später ihr iPhone.

SQM war 19,8 am Ende (1 Uhr) - insgesamt eher heller als am Vortag
29.7.
Sum
OS: M 11
KS: M 5, M 13
GN: M 16
PN: M 27, M 57
G: M 101
Reihenfolge:
M 13, M 101, M 81, M 57, M 27, M 5, M 13, M 11, M 16
eVscope scharf gestellt mit Bahtinov-Maske; beobachtet von 22 bis 23:30; Operator mit iPad (DE), Beobachter mit iPhones (FR, EN). Zeigte nur einige "Paradeobjekte"...

 

M 92 wollte das eVscope nicht anfahren (wohl zu hoch); M 17 am Ende nicht gefunden, stand wohl schon zu tief…

SQM am Ende 21,1

20.8.
MH
OS: M 11
KS: M 10, M 13, M 92
GN: M 16
PN: M 57
G: M 51, M 101, Abell 2151
Reihenfolge:
M 11 (für Vergleich), danach Kollimation & Bahtinov, M 11 (für Vergleich), M 16, M 13, M 92, M 15 (in Wolken), Abell 2151 (NGC 6041) - SQM 18,7 - M 51 - SQM 18,4- M 57, M 10, M 13 - SQM 18,3 - M 101 - SQM 18,35 gegen 24 Uhr

Hauptziel: Kollimation verbessern; M 11 dient als "Voher/Nachher"-Testobjekt; iPhone

Als weiteres Ziel diente Abell 2151 im Herkules; der Rest war nur so zum "Schauen".

Der Himmel war hell (fast Vollmond) und teilweise bewölkt, was das Aufsuchen einiger Ziele schwierig machte. Eigentlich kein Tag zum Beobachten - und war ja auch nicht dafür gedacht...

Abell 2151 (mit RE 16 04 35, DE 17 43 09 von Herrn Deeg: "Da hatte ich die Koordinaten von NGC 6041 genommen, etwa Zentrum"*)

*) Er scheint eher den unteren Teil getroffen zu haben...

25.8.
MH

KS: M 13
PN: M 27, M 57

Reihenfolge:
M 13, M 57, M 13, M 57, M 27 (in Wolken)
Ein testweiser Kampf mit den Wolken, nur M 13 scheint ganz gut zu sein; knapp SQM 20 in besten Momenten; iPhone 7 Abell 2151 ließ sich mit den Koordinaten von Herrn Deeg (noch drin im iPhone...) nicht anfahren, das eVscope lag zweimal weit daneben.
31.8.
MH
P: Jupiter, Saturn
KS: M 13, M 56, M 92
PN: M 27, M 57
G: Abell 2151, NGC 7317, NGC 7331
Reihenfolge:
Jupiter, Saturn, Abell 2151 (NGC 6041; 3 Stellen), M 13, M 92, M 56, M 27, M 57, NGC 7331, NGC 7317 (Stephans Quintett), Jupiter

Beobachtet von 22:30 bis gut 0:30; SQM ca. 20,1; iPad

Hauptziel: Abell 2151 wiederholen; stand aber schon recht tief und weit im Westen...

Bei Jupiter mit der Belichtung gespielt (Oberfläche oder Monde...)

Abell 2151 ließ sich mit den Koordinaten von Herrn Deeg anfahren (neu ins iPad eingegeben)

8.9.
MH

OS: M 11, M 29
KS: M 3, M 10, M 13, M 14, M 56, M 71, M 92
GN: M 16, M 17
PN: M 27, NGC 6210
G: M 51, M 101, NGC 6207

Reihenfolge:
M 3, M 13, M 16, M 17, M 27, M 51, M 101, M 92, NGC 6210 (PN), NGC 6207 (Galaxie), M 56, M 29, M 11, M 71, M 10, M 14

Beobachtet mit neuer App-Version 1.4.1 von 21:30 bis 23:00; iPad; SQM 20

Trotz SQM 20 erschienen die Objekte relativ schwach, und der EV-Modus brach oft ab. Keine Ahnung, warum - vielleicht lag es an der neuen App-Version (schärfere Kriterien?)...

Teilweise wieder ein gewisses Gemurkse, bis es ging (schon bei der Felderkennung)...

Fett: Erster Fund während dieser Beobachtungsperiode; G = Galaxie, OS = offener Sternhaufen, KS = Kugelsternhaufen, SM = Sternmuster, GN(E/R) = galaktischer Nebel, PN = planetarischer Nebel, DS = Doppelstern; DN = Dunkelnebel, K = Komet, SN = Supernova

 

Liste der Beobachtungsobjekte

Objektdetails sind über die Links zu dem betreffenden Deep-Sky-Objekten zu erhalten.

DSO-Details
Name Sternbild Typ Bemerkungen
M 3   Canes Venatici KS Schöner Kugelsternhaufen, einer der größeren, wohl kleiner als M 5
M 5   Serpens Cauda KS Schöner Kugelsternhaufen, einer der größeren, wohl größer als M 3
M 8 Lagunennebel Sagittarius GN Emissionsnebel (NGC 6523) und offener Sternhaufen (NGC 6530)
M 9   Ophiuchus KS Kleiner Kugelsternhaufen
M 10   Ophiuchus KS Bildet ein Paar mit dem Kugelsternhaufen M 12, heller als M 12
M 11 Wildentenhaufen Scutum OS Befindet sich in der Schildwolke, einem besonderen Bereich der Milchstraße, daher sind die Fotos voller Sterne.
M 12   Ophiuchus KS Bildet ein Paar mit dem Kugelsternhaufen M 10
M 13 Herkuleshaufen Hercules KS Schöner Kugelsternhaufen, einer der größten, größer als M 5
M 14   Ophiuchus KS Der dritte der drei hellen Kugelsternhaufen in Ophiuchus, aber anders als M 10 und M 12.
M 16 Adlernebel Serpens GN Offener Sternhaufen M 16, eingebettet in den Adlernebel IC 4703
M 17 Omega-/Schwanennebel Sagittarius GN Einer der schönsten Emissionsnebel, im umkehrenden Teleskop erkennen manche einen Schwan
M 20 Trifidnebel Sagittarius GN Heißt Trifidnebel, weil er "dreigeteilt" ist
M 21   Sagittarius OS Wenig beachteter offener Sternhaufen
M 22   Sagittarius KS Schöner Kugelsternhaufen, einer der größten, größer als M 5
M 23   Sagittarius OS Größerer offener Sternhaufen, fast so groß wie der Mond
M 24 Kleine Sagittariuswolke Sagittarius SW Teil der Milchstraße, zu groß für das eVscope
M 25   Sagittarius OS Eher ein "klassisches Fernglasobjekt"
M 26   Scutum OS Gehört zu den eher unscheinbaren Sternhaufen
M 27 Hantelnebel Vulpecula PN Schön, manchmal schwach oder mit Wolken
M 28   Sagittarius KS Kleiner als M 22 in der Nähe; helles Zentrum
M 29   Aquila OS Muster aus wenigen Sternen
M 51 mit NGC 5195 Canes Venatici G Schöne Spiralgalaxie mit verbundener Satellitengalaxie NGC 5195
M 56   Lyra KS Einer der kleineren Kugelsternhaufen
M 57 Ringnebel Lyra PN Ring schön zu sehen
M 71     KS Stoyan zufolge ein ungewöhnlich loser Kugelsternhaufen
M 92   Hercules KS Schöner Kugelsternhaufen, kleiner als M 13, heller im Zentrum
M 101 Feuerrad-Galaxie Ursa Major G Spiralgalaxie, von oben gesehen, ähnlich M 99 und M 100, aber viel größer als die beiden; sehr eindrucksvoll im eVscope, aber diesmal schwach
NGC 6041 Abell 2151, Herkules-Haufen Hercules G, GH Galaxienhaufen in 500 Millionen Lichtjahren Entfernung mit 300 Galaxien; die sichtbaren Galaxien sind im eVscope winzig.
NGC 6207   Hercules G Klein, aber hübsch
NGC 6210 Schildkrötennebel Hercules PN Winzig, türkis
NGC 6960 Westlicher Schleiernebel Cygnus GN Mit dem eVscope konnte ich zumindest einen Blick auf NGC 6960 werfen, obwohl all dies viel zu groß für das Sichtfeld des eVscopes ist.
NGC 7317 Stephans Quintett Pegasus G Teil von Stephans Quintett, einer Gruppe kleiner Galaxien. Im eVscope sind sie sogar recht klein. Sie steht nahe der Galaxie NGC 7331.
NGC 7331 Mit NGC 7335, NGC 7337 und NGC 7340 Pegasus G Ursprünglich schwach, aber bestätigt mit Stoyan Zeichnung; im August und September 2020 besser gesehen. Die Galaxie NGC 7335 und zwei kleinere Galaxien sind auf den besseren Fotos zu sehen.
Jupiter     P Wenn Monde zu sehen sein sollen, sieht man die Streifen nicht - und umgekehrt...
Saturn     P Klein, aber der Ring ist zu sehen

K = Komet, G = Galaxie, GH = Galaxienhaufen, OS = offener Sternhaufen, KS = Kugelsternhaufen, GE = galaktischer Emisionsnebel, GR = Galaktischer Reflexionsnebel, DN = Dunkelnebel, PN = planetarischer Nebel, SM = Sternmuster, HII = HII-Region (Emissionsnebel in fremden Galaxien)

 

Referenzen

Bücher

Von dieser Website

 

An den Anfang   Homepage  

gerd (at) waloszek (dot) de

Über mich
made by walodesign on a mac!
09.09.2021