Deep-Sky-Sommerbeobachtungen August/September 2021

Beobachtungsbedingungen | Übersicht der Beobachtungen | Liste der Beobachtungsobjekte | Referenzen

Im August und September 2021 habe ich einfache "Deep-Sky-Sommer-Beobachtungen" unternommen, die vielleicht für andere Anfänger auch von Interesse sein könnten und deshalb hier beschrieben werden. Sie fanden in Mühlhausen/Kraichgau statt.

Ich beschreibe die Beobachtungen dieses Mal etwas auführlicher...

 

Beobachtungsbedingungen

Himmelsbereich und Objekte

Im August/September 2021 habe ich vor allem das folgende Himmelsgebiet besucht (einige der beobachteten Objekte sind markiert):

Karte für größere Version anklicken - diese erscheint in einem neuen Fenster (Image Courtesy of SkySafari Astronomy, www.simulationcurriculum.com)

Beobachtungszeit

Die Beobachtungen fanden im August und September 2021 statt.

Beobachtungsort

Die Beobachtungen fanden in Mühlhausen/Kraichgau statt:

Verwendete Geräte

Allgemeine Bedingungen

In Mühlhausen/Kraichgau war der Himmel nicht allzu dunkel (bis etwa SQM 20).

 

Übersicht der Beobachtungen

Datum
2021
Beobachtete Objekte Details, Anmerkungen Weitere Beobachtungen und Anmerkungen Benutzte Geräte Benutzte Okulare
11.8.
MH
Mond, Venus
OS: M 11
KS: M 13
PN: M 27, M 57
Mondsichel und Venus fotografiert (Sony RX100M1); Mondsichel im C5 und C8 gerade noch so durch die Blätter gesehen, der Mond stand schon tief.

Ziele (jeweils mit beiden Tuben beobachtet, immer zuerst mit dem einen Teleskop, meistens mit dem C8, dann mit beiden):

  • M 13: relativ groß, im Zentrum evtl. in Sterne aufgelöst (beim C8 mehr als beim C5)
  • M 11: schön, aber völlig anderer Anblick als mit Kameras
  • M 27: rundlicher, etwas strukturierter Nebelfleck
  • M 57: Ring bei beiden Tuben erkennbar, also das Loch in der Mitte gesehen (am Ende auch M 57 mit dem C5 gefunden...)

 

Ab ca. 19 Uhr aufgebaut. Ab etwa 22 Uhr Alignment gemacht und beobachtet (bis Mitternacht); danach noch bis halb 1 draußen gesessen, aber keine Sternschnuppen gesehen... Auspacken und Einpacken am nächsten Tag dauerte jeweils 45-60 min...

Mit 3-Sterne Alignment begonnen (Arktur, Alkaid, Dubhe), Arktur aus "Grundstellung" miserabel angefahren, nach Zentrieren auf Arktur Alkaid ziemlich verfehlt und dann abgebrochen und mit 1-Stern-Alignment weitergemacht (Arktur, Altair, für M 57 bei der AZ-GTi auch Lyra (mit Mühe)). Insgesamt war die SD besser als die AZ-GTi, wo ich oft lange suchen musste (manchmal auch Alignment wiederholt... Tracking war bei beiden so la la, aber die Objekte blieben über Minuten im Bildfeld, und ich habe keines wegen des Trackings aus dem Bildfeld verloren.

Steuerung mit zwei iPhones, wobei ich manchmal das falsche erwischte und die "eingerichtete" Montierung verstellte und wieder einrichten musste... Astrids iPhone war schnell am Ende mit dem Akku, und ich habe es zwischendurch geladen. Ich habe mich aber mit beiden so durchgemogelt (meins war OK)...

Fazit: Die Objekte waren in beiden Teleskopen etwa gleich groß, so daß man sie gut vergleichen konnte. Insgesamt war das C8 wohl besser (Sterne in M13 besser aufgelöst), aber Welten trennten die beiden Teleskope nicht.

Trotzdem haben wir uns entschieden, das C8 zunächst nicht zu verkaufen, sondern zu behalten. Der Himmelshintergrund schien im C8 etwas heller zu sein als im C5, aber die Objekte selbst wohl auch.

Unterschiede bedingt durch die Zenitspiegel (Lacerta, Celestron) und Okulare sind uns nicht aufgefallen... Das Fadenkreuzokular erschien erstaunlich gut. Der geringe Bildwinkel hat bei den beobachteten Objekten nicht gestört.

C5 auf AZ-GTi-Montierung (Celestron-Akku) und AZ5-Stativ, C8 auf Star Discovery-Montierung (SW-Akku)

C5 und C8 mit 1,25"-Zubehör, C8 mit Reducer, so dass sich etwa die gleiche Brennweite (1250, 1280 mm) ergab.

 

Okulare: 23 mm-Fadenkreuzokular und 24 mm Televue-Okular (Vergrößerungen zwischen 52- und 55-fach); manchmal 32 mm-Digiscope, um Objekte besser einfangen zu können.

Zwischendurch habe ich mal die Okulare gewechselt, wohl das 23er später am C8 gehabt (anfangs am C5). Ich habe das Fadenkreuzokular auch nicht für das Alignment des zweiten Tubus ausgetauscht, sondern nach "Augenmaß" zentriert...

12.8.
MH
Mond
KS: M 13
Ziel: M 13, schlechter als am Vortag, bei 7 mm groß, trübe und verwaschen

Danach habe Schleierwolken weitere Beobachtungen unmöglich gemacht; aber auch schon bei dieser Beobachtung etwas verschleiert...

Zunächst die Mondsichel mit Amici-Prisma beobachtet (24 mm); nach 22 Uhr mit Zenitspiegel beobachte (SQM 19-20, Schleierwolken) C5 auf AZ Pronto-Montierung 32, 24 und 7 mm (wollte 16 mm, habe mich vergriffen)
13.8.
MH
Mond, Jupiter, Saturn
OS: M 11
KS: M 13
PN: M 27, M 57
SM: Cr 399
DS: Albireo
Ziele (Reihenfolge stimmt evtl. nicht ganz):
  • M 13: lange nach M 13 gesucht, relativ groß, bei 7 mm (ca. 180-fach) im Zentrum in Sterne aufgelöst, aber trübe...
  • M 57: Ring erkennbar, also das Loch in der Mitte gesehen, auch mit 7 mm (ca. 180-fach), aber damit trübe
  • Albireo: Am besten fast mit 32 mm zu sehen, danach nur "größer"...
  • M 11: schön, aber völlig anderer Anblick als mit Kameras; über Albireo ff. gefunden
  • Jupiter: recht hell, 1-2 Streifen zu erkennen; Monde nicht identifiziert
  • Saturn: Schön zu sehen (32, 24, 16 mm), Monde nicht identifiziert
  • Cr 399 (Kleiderbügel) : im LT-Fernglas und im C5 mit 32 mm und Reducer (passt fast ins Bildfeld)
  • M 27: beim Durchfahren der Milchstraße per Zufall gefunden; rundlicher, etwas strukturierter Nebelfleck; in verschiedenen Vergrößerungen (32, 24, 16 mm) beobachtet

Sozusagen die Wiederholung des Vortags bzw. ein zweiter Versuch...

Zunächst die Mondsichel mit Amici-Prisma beobachtet (24 und 32 mm); nach 22 Uhr mit Zenitspiegel (SQM 19-20, klarer Himmel, vielleicht minimale Schleierwolken)

Ab Kleiderbügel mit Reducer beobachtet (aber weiß die exakte Reihenfolge nicht mehr...)

C5 auf AZ Pronto-Montierung, LT-Fernglas

 

32, 24 und 7 mm (wollte 16 mm, habe mich vergriffen); später nach Jupiter/Saturn auch 16 mm, nachdem ich meinen Irrtum bemerkt hatte.
14.8.
MH
Jupiter, Saturn
OS: M 11
KS: M 3, M 10, M 12, M 13, M 14, M 15, M 56, M 71, M 92
G: M 51
GN: M 16, M 17
PN: M 27, M 57
Ziele:
  • M 13: sehr schön, in Sterne aufgelöst; gleich mittig gefunden, rutschte aber schnell etwas an den Rand; manuell zentriert, aber rutschte wieder an den Rand (blieb dann da aber stehen)
  • M 92: ebenfalls schön, kleiner, auch in Sterne aufgelöst; driftete ebenfalls an den Rand, blieb dann aber dort
  • M 57: Ring schön zu erkennen; nicht ganz in der Mitte
  • M 27: sehr "fuschelig"; ziemlich links am Anfang, manuell zentriert
  • M 56: schwach, kleiner als M 13/M 92; stand links am Anfang, manuell zentriert
  • M 51: ganz schwach, aber zwei Pünktchen zu sehen, mehr wohl kaum; stand auch nicht mittig, sondern mehr rechts oben; manuell zentriert
  • M 11: sehr schön und groß; fast mittig getroffen
  • M 71: schwach, aber schön, kleiner als M 13/M 92; stand links am Anfang, manuell zentriert
  • M 16: Nebel nicht gefunden, nur der Sternhaufen war gut zu sehen
  • Saturn: sehr schön, auch mit 16 mm, Monden gesehen aber nicht identifiziert; nicht mittig, aber im Bildfeld
  • M 17: Nebel schwach, aber zu erkennen (lag waagerecht...); mittig getroffen
  • M 14: eher schwach und nicht auflösbar; mittig getroffen
  • M 10: größer und heller als M 14, in Sterne auflösbar
  • M 12: wieder schwächer und nicht auflösbar
  • M 15: viel heller als die vorherigen KS, ziemlich auflösbar (SQM 20,1); erst im 2. Anlauf gefunden (GoTo wiederholt; weiter Weg von M 12 & Co)
  • M 51 (da capo): immer noch sehr schwach; ziemlich rechts am Anfang... (weiter Weg vom M 15)
  • M 57 (dacapo): der zweite Versuch war wohl ein bisschen besser (Himmel dunkler)
  • M 3: Nicht gefunden; recht niedrig und Himmel dort ziemlich hell und sternarm
  • Jupiter: sehr hell, Ringe schwer zu erkennen, 4 Monde gesehen; erst im 2. Anlauf (nochmal GoTo) getroffen...
  • Arktur (Alignment-Test): erst nach 3 GoTo-Anläufen gefunden (rechts); daraufhin Alignment wiederholt
  • M 3 (da capo): eher schwach; nun gefunden! Am Ende etwas nach Mitternacht SQM 20...

21 Ziele angefahren einschließlich Arktur, davon sind 3 Wiederholungen (also 18 Ziele...).

Dies sollte ein Test dafür sein, ob sich das C8 erfolgreich mit dem StarSense-Modul betreiben läßt. Dazu war eine neue Kalibrierung nötig, die ich nach meiner Anleitung erfolgreich durchgeführt habe (Arktur für die Kalibrierung; ab 22 Uhr; SQM 19,8). Zeit/Ort: aktuelle Zeit, Frankfurt. Aufbauzeit etwa eine halbe Stunde.

Bis gut Mitternacht beobachtet und maximal SQM 20,1; am Ende wieder SQM 20...)

Fazit: Nur wenige Ziele wurden mittig getroffen, aber bis auf Arktur und den in der Nähe liegenden M 3 wurde alle Ziele getroffen, einige wenige davon allerdings erst nach einem erneuten GoTo (und zwei erneuten bei Saturn); möglicherweise waren dabei weitere Wege involviert.

Das Tracking scheint funktioniert zu haben, aber ich bin auch nur wenige Minuten auf den einzelnen Zielen geblieben.

Wenn es funktioniert, dann empfinde ich das Arbeiten mit dem StarSense-Modul als wesentlich angenehmer als mit einer normalen GoTo-Steuerung!

 

C8 auf Star Discovery-Montierung mit StarSense-Modul und Handbox

2"-Zenitspiegel; Sky-Watcher PowerTank

26 mm-Okular (2"; 78 x; 0,9°) und selten 16 mm (1,25"; 127 x; 0,65°)
1.9.
MH
OS: M 11
KS: M 13
P: Jupiter, Saturn
Ziele: Jupiter (4 Monde), Saturn (vielleicht 3 Monde), M 11, M 13 (etwas aufgelöst) SQM 20 bis 20,1 C5 auf AZ Pronto-Montierung 32, 24, 16 und 10 mm; 10 mm nur bei M 13

Fett: Erster Fund während dieser Beobachtungsperiode; alle Beobachtungen in Mühlhausen/Kraichgau (MH); G = Galaxie, OS = offener Sternhaufen, KS = Kugelsternhaufen, SM = Sternmuster, GN(E/R) = galaktischer Nebel, PN = planetarischer Nebel, DS = Doppelstern

 

Liste der Beobachtungsobjekte

Objektdetails sind über die Links zu dem betreffenden Deep-Sky-Objekten zu erhalten.

DSO
Details
Name Sternbild Typ Bino* C5 C5R TLAPO
1027
C8 C8R Bemerkungen
Cr 399 Kleiderbügelhaufen Vulpecula SM LT   ja       Schön
M 3   Canes Venatici KS         ja   Zunächst nicht gefunden; recht niedrig und Himmel dort ziemlich hell und sternarm. Nach neuem Alignment gefunden, aber blaß
M 10   Ophiuchus KS         ja   Größer und heller als M 14, in Sterne auflösbar
M 11 Wildentenhaufen Scutum OS   ja     ja ja Sehr schön und im C8 groß
M 12   Ophiuchus KS         ja   Schwächer als M 10 und nicht auflösbar
M 13 Herkuleshaufen Hercules KS   ja     ja ja Schön in beiden Teleskopen; groß im C8 und in Sterne auflösbar
M 14   Ophiuchus KS         ja   Eher schwach und nicht auflösbar
M 15   Pegasus KS         ja   Viel heller als die vorherigen KS im Ophiuchus, ziemlich auflösbar (SQM 20,1)
M 16 Adlernebel Sagittarius GN         ja   Nebel nicht gefunden, nur der Sternhaufen war gut zu sehen
M 17 Omega-/Schwanennebel Sagittarius GN         ja   Nebel schwach, aber zu erkennen (lag waagerecht...)
M 27 Hantelnebel Sagittarius KS   ja     ja ja Sehr "fuschelig" am letzten Tag, sonst rundlicher, etwas strukturierter Nebelfleck
M 51 Strudelgalaxie Scorpius KS         ja   Ganz schwach, aber zwei Pünktchen zu sehen, mehr wohl kaum...
M 56   Lyra KS         ja   Schwach, kleiner als M 13/M 92
M 57 Ringnebel Lyra PN   ja     ja ja Ring erkennbar, also das Loch in der Mitte gesehen, auch mit 7 mm (ca. 180-fach), aber damit trübe...
M 71   Sagitta KS         ja   Schwach, aber schön, kleiner als M 13/M 92
M 92   Hercules KS         ja   ebenfalls schön, kleiner als M 13, auch in Sterne aufgelöst
Albireo   Ophiuchus DS   ja         Schön bei niedriger Vergrößerung; bei höherer Vergrößerung nur weiter auseinander...

*) LT = 10 x 25 Fernglas, TS = 10 x 60-Fernglas; G = Galaxie, OS = offener Sternhaufen, KS = Kugelsternhaufen, SM = Sternmuster, GN(E/R) = galaktischer Nebel, PN = planetarischer Nebel, DS = Doppelstern, MS = Milchstraße

 

Referenzen

Bücher

Von dieser Website

 

An den Anfang   Homepage  

gerd (at) waloszek (dot) de

Über mich
made by walodesign on a mac!
02.09.2021