Sky-Watcher AZ-GTi AZ GoTo-Montierung-Informationen

Aussehen | Aussehen mit Stativ und Teleskop-Tuben | Erste Erfahrungen (AZ) | Weitere Erfahrungen (AZ) | Erste Fotoversuche | Vorläufiges Fazit | Links || Anhang: Daten

Auf dieser Seite stelle ich einige Informationen zu meinem Sky-Watcher AZ-GTi-Montierungskopf zusammen (27. 1.2021 bestellt, am 29.1. angekommen). Zusammen mit dem Stativ der Sky-Watcher AZ-Pronto-Montierung wird daraus eine azimutale GoTo-Montierung, die über die Snyscan-App mit dem Smartphone oder mit der SynScan-Handbox (V4 und V5) gesteuert wird. Auf dieser Montierung möchte ich die Tuben Omegon PS 72/432 und Celestron C5 verwenden.

Aktualisierung: Im Februar 2021 habe ich eine Sky-Watcher Polhöhenwiege (Wedge) für meinen Sky-Watcher AZ-GTi-Montierungskopf erworben, um diesen auch im EQ-Modus betreiben zu können. Zusammen mit dem Stativ der Sky-Watcher AZ Pronto-Montierung (oder einem anderen Stativ wie dem Sky-Watcher Edelstahlstativ) wird daraus eine parallaktische (oder EQ-) GoTo-Montierung, die mittels der SynScan-App oder SynScan-Handbox (V4 und V5) gesteuert wird.

Aktualisierung: Im Mai 2021 habe ich ein Edelstahlstativ für den AZ-GTi-Montierungskopf erworben, damit die Montierung mehr Stabilität aufweist. Dies ist aber nur eine Lösung für zu Hause und nicht für die Reise! Mehr zum Edelstahlstativ auf Seite Sky-Watcher Edelstahlstativ (AZ5) - Informationen!

Siehe den Anhang für die Daten.

Siehe auch:

 

Aussehen

Auspacken

Umverpackung

Dito

Dito, geöffnet

Innerer Karton herausgenommen

Innerer Karton = Originalverpackung

Verpackung geöffnet

Oberer Schaumstoff entfernt

Näher ran...

Noch näher ran...

Montierung aus dem Karton genommen (mit Kamerakabel)

AZ-GTi -Montierung

Rückseite mit Schwalbenschwanz

Dito

Dito

Schrägansicht

Drehrad der Höhenkupplung und Anschlüsse

Dito

Dito

Ansicht von unten

Schrägansicht

Dito

Ansicht von oben mit Libelle

Dito, schrägere Ansicht

Dito

 

Aussehen mit Stativ und Teleskop-Tuben

AZ-GTi-Montierungskopf mit AZ Pronto-Stativ

AZ-GTi-Montierung auf AZ Pronto-Stativ ohne Verlängerungssäule

 

AZ-GTi-Montierung auf AZ Pronto-Stativ mit Verlängerungssäule

AZ-GTi-Montierung mit C5-Tubus

C5 auf AZ-GTi-Montierung mit Verlängerungssäule

Dito

Zenitposition ohne Probleme...
C5 auf AZ-GTi-Montierung mit Verlängerungssäule
Ohne Mittelsäule berührt das C5 die Stativbeine in der Zenitposition nicht

AZ-GTi-Montierung mit PS 72/432-Refraktor

AZ-GTi-Montierung mit Mittelsäule auf dem AZ Pronto-Stativ, PS 72/432-Refraktor

Dito

Rechts: AZ-GTi-Montierung ohne Mittelsäule auf dem AZ Pronto-Stativ, PS 72/432-Refraktor

Ohne Mittelsäule stößt der Refraktor in Zenitstellung gegen die Stativbeine - oder ist zumidenst kurz davor...

AZ-GTi-Montierung ohne Mittelsäule auf dem AZ Pronto-Stativ, PS 72/432-Refraktor

 

Erste Erfahrungen

Am allerersten Tag (29.1.2021) habe ich wegen des Wetters nur "Trockenversuche" machen können, und zwar sowohl mit der SynScan-Handsteuerung als auch mit der SynScan-App. Dabei habe ich das Bewegen der Montierung mit den Cursor-Tasten ausprobiert als auch "Pseudo-Alignments" und "Pseudo-GoTos". Alles funktionierte gut, wobei die Montierung bei hohen Geschwindigkeiten etwas "nachlief". Besonders bei der Handsteuerung dauerte es außerdem ein bisschen, bis die Montierung sich zu bewegen begann. Deshalb dachte ich bei meinen allerersten Versuchen, dass das Bewegen mit den Cursor-Tasten nicht funktionieren würde. Das war aber nicht der Fall; man muss allerdings einen kleinen Moment warten, bis sich die Montierung bewegt...

Am 12.2.2021 habe ich die AZ-GTi-Montierung zum ersten Male bei Nacht eingesetzt, allerdings nicht mit einem Telekop, sondern mit der Sony RX10 M4-Kamera, die ich per Winkelschiene an der Montierung befestigt hatte. Ich arbeitete mit Belichtungszeiten zwischen 1 und 30 Sekunden. Alles in allem hat es gut funktioniert, wobei 30 Sekunden Belichtungszeit eigentlich für eine AZ-Montierung zu lang sind...

Am nächsten Tage, dem 13.2.2021, habe ich zum ersten Male ein Teleskop auf der AZ-GTi betrieben, nämlich mein C5 mit f/6,3-Reducer/Corrector, 1,25"-Visual Back und angeschlossener Atik Infinity-Kamera. Das Aligment war immer etwas daneben, das Objekt zu weit links, aber gerade noch im Okular zu sehen... Nach einer Viertelstunde Tracking-Test war M 42/43 im Okular verloren, konnte aber per GoTo-Kommando wieder eingefangen werden (war damit ziemlich mittig); anscheinend hatte ich falsches oder gar kein Tracking. Ähnliche Probleme hatte später auch im EQ-Modus...

Am 19. und 25.3.2021 habe ich den Omegon PS 72/432-Refraktor auf der AZ-GTi betrieben, die ich mit der SynScan-App bedient habe. Ich habe nur ein 1-Sterne-Alignment durchgeführt. Ich habe beim zweiten Male alles mit 15 Sekunden aufgenommen (längere Belichtungszeiten erzeugen längliche Sterne). Im großen und Ganzen kam ich mit der Montierung klar, aber wegen meines schlampigen Alignments war das GoTo nicht besonders präzise.

Meine ersten Erfahrungen haben mir gezeigt, dass ich mit der AZ-GTi-Montierung und meinen kleineren Teleskoptuben gut arbeiten kann, und zwar auch mit angeschlossener Kamera (also "EAA"!). Aber beim Alignment müsste ich genauer arbeiten, um besseres GoTo und bessere Nachverfolgung zu erzielen.

 

Weitere Erfahrungen

Im Juni 2021 wurde ich von einem Sternfreund angeschrieben, der für seine Sky-Watcher-EQ-Montierung, die er bis dahin mit der Handbox betrieben hatte, das SynScan WLAN-Modul erworben hatte. Während das Alignment mit der Handbox korrekt funktionierte, lief es mit dem WLAN-Modul dagegen völlig aus dem Ruder, und so fragte er mich um Rat. Mit EQ-Montierungen hatte ich zwar nur wenige Erfahrungen, doch zumindest welche mit AZ-Montierungen, und ich dachte auch, dass die Ergebnisse von AZ- auf EQ-Montierungen übertragbar sein könnten. Waren sie aber nicht, wie ich herausfand...

Das Ganze hatte für mich vier "Dimensionen":

Das wären dann schon 16 Fälle, wenn man alles systematisch untersuchen wollte... Hier gehe ich nur auf den AZ-Modus ein (8 Fälle), den EQ-Modus beschreibe ich auf den entsprechenden Seiten!

Tubusrichtung, Stellung der Feststellschraube

Bei meinen ersten Versuchen mit der AZ-GTi habe ich die Tubusrichtung nicht weiter beachtet, höchstens festgestellt, dass das Alignment mal richtig funktionierte und mal völlig daneben lief. In einen Video zur AZ-GTi-Montierung wurde auch behauptet, dass die Software mit beiden Tubusrichtungen umgehen könne, aber ich fand keine Möglichkeit, diese in der App einzustellen. Im Nachhinein scheint mir diese Behauptung auch nur für den EQ-Fall gültig zu sein...

Der langen Rede kurzer Sinn, bei meinen Versuchen mit der Montierung im Frühjahr 2021 ergab sich eindeutig, dass das Alignment mur mit einer Tubusrichtung korrekt funktioniert. Beschrieben wird dies im AZ-GTi-Handbuch allerdings nicht! Da ich als Linkshänder eine gewisse "Orientierungsschwäche" besitze, habe ich mir die Vorzugsrichtung auf der Montierung markiert. Damit ist diese Frage geklärt. Im Juni 2021 habe ich dieses anläßlich der erwähnten Nachfrage noch einmal überprüft und bestätigen können, und zwar für beide Steuerungen - und es ist auch dieselbe Tubus-Richtung.

Allerdings hatte ich übersehen, dass auch die Feststellschraube der Halterung für die Prismenschiene eine Rolle spielen könnte. Meine EQ-Tests zeigten allerdings, dass es egal war, ob sich die Schraube in der Home-Position links oder rechts befand. Im AZ-Modus steht die Halterung für die Prismenschiene senkrecht, hier geht es also darum, ob der Schraubenkopf in der Home-Position oben oder unten stehen muss. Ein weiterer Test (8 Fälle) zeigte, dass die Stellung der Schraube (wie im EQ-Modus) irrelevant ist.

Fotos: Vorzugsrichtung des Tubus markiert und gezeigt (Juni 2021)

Als einziger Punkt für Verwirrungen bleibt, dass Sky-Watcher im AZ-GTi-Handbuch die Tuben genau andersherum montiert zeigt, natürlich ohne jeden Kommentar...

Handbox versus SynScan-App

Hinweis: Die AZ-GTi-Montierung wird als "drahtlose" Montierung (WLAN) ausgeliefert. Sie läßt sich jedoch auch per Handbox steuern, falls man eine besitzt oder hinzukaufen möchte. Ich selbst besitze die Handbox V4, mit der sich die Montierung (nach Firmware-Update) sowohl im AZ- als auch im EQ-Modus betreiben läßt. Nach Auskunft eines Sternfreundes ist dies auch mit der neueren Handbox V5 möglich!

Die Handbox verfügt im AZ-Modus über zwei Aligment-Methoden: 2-Sterne-Alignment und "Brightest Star-Alignment"; letzteres ist ein 2-Sterne-Alignment für Dummies. So war es auch anfangs bei der SynScan-App, aber irgendwann wurde das 2-Sterne-Alignment durch ein 1-Stern-Alignment ersetzt. Das erschwert dann u.U.Vergleiche, weil man mit verschiedenen Alignment-Methoden arbeitet: Das 1-Stern-Alignment startet aus der Home-Position (Tubus waagerecht und nach Norden), das 2-Sterne-Alignment vom ersten Alignment-Stern. Damit sind eventuelle Abweichungen am Ende des Alignments normalerweise recht unterschiedlich, können aber mit den unterschiedlichen Startpunkten erklärt werden. Insgesamt konnte ich bezüglich der Tubusrichtung keine Unterschiede feststellen. Diesbezüglich verhalten sich beide Steuerungsmethoden gleich!

Man kann die Montierung auch mit Handbox und SynScan-App gleichzeitig betreiben. Aber da beide ihr eigenes "Alignment-Modell" haben und anwenden und auch nicht miteinander kommunizieren, macht der gleichzeitige Betrieb beider Steuerungen für mich keinen Sinn.

Zusammenfassung

Im AZ-Modus gibt es bei beiden Steuerungen, Handbox und SynScan-App, eine Vorzugsrichtung für den Tubus; zum Glück ist es dieselbe (die Position der Feststellschraube für die Prismenschiene ist irrelevant). Ich habe sie mir auf der Montierung markiert, damit ich sie nicht wieder vergesse und dadurch beim Alignment Zeit durch unnötige Fehlversuche verliere.

 

Erste Fotoversuche

Fotos sagen eigentlich wenig über eine Montierung aus, bestenfalls über die verwendeten Teleskop-Tuben und die Kamera. Dennoch zeige ich hier einige bearbeitete Fotos von M 42/43, die mit der Atik-Infinity-Kamera am C5 (mit Reducer/Corrector) und am PS 72/432 aufgenommen wurden. Das C5 ohne den Reducer/Corrector würde den Orionnebel dann noch weiter vergrößern. Diese Ausrüstung wäre also besser beeignet, kleine Ziele wie Kugelsternhaufen, planetarische Nebel oder kleine Galaxien zu fotografieren.

      

C5: M 42/43, f/6,3 Reducer/Corrector

 

PS 72: M 42/43

 

PS 72: M 42/43

      

C5: M 42/43, f/6,3 Reducer/Corrector

 

PS 72: M 42/43

 

PS 72: M 42/43

 

Vorläufiges Fazit

Der AZ-GTi-Montierungskopf ist kompakt und vergleichsweise leicht. Deshalb kann er mit meinen kleinen Tuben, den C5 und dem PS 72/432-Refraktor auf dem AZ-Pronto-Stativ verwendet werden. So wird er ja auch als "AZ-GTi-Montierung" verkauft, während ich die AZ Pronto-Montierung bereits besaß, als ich den Kopf kaufte. Der deutsche Händler Teleskop-Spezialisten bietet jedoch auch ein Stahlstativ für diesen Kopf an, das dem Stahlstativ der AZ4-Montierung zumindest ähnelt (leider passt der Kopf wegen eines Zapfens nicht auf mein AZ4-Stativ...). Natürlich ist ein solches Stahlstativ deutlich unhandlicher und kann auf Reisen nicht mitgenommen werden. Aber ich kann diesen Schritt nachvollziehen, denn das AZ-Pronto-Stativ ist doch recht wackelig mit dem AZ-GTi-Montierungskopf (und auch mit seinem eigenen manuellen Montierungskopf). Weiter unten dazu mehr!

Da ich die Bedienung von meiner Star Discovery-Montierung bereits kannte, stellte mich die Montierung vor keine großen Rätsel. Eigentlich ist sie nur für die Steuerung über WLAN vorgesehen (per SynScan-App auf dem Smartphone oder Windows-Computer), aber sie kann auch mit der Handbox bedient werden, die ich mit der Star Discovery-Montierung erworben hatte (inzwischen wird diese Montierung auch nur noch mit dem SynScan WLAN-Modul verkauft). Das spart ein Gerät ein, das mit Strom versorgt werden muss, und das kann gerade im Winter entscheiden sein, wo mir Smartphone und Laptop nach kurzer Zeit mit Strommangel zusammenbrachen...

Eine Besonderheit der AZ-GTi-Montierung besteht darin, dass sie auch als EQ-Montierung betrieben werden kann, wenn man sie auf einer Polhöhenwiege (Wedge) betreibt. Sky-Watcher unterstützt diesen Modus aber leider nur inoffiziell, so daß es keine Dokumentation dazu gibt und man sich selbst "durchwurschteln" muss. Meine ersten Erfahrungen in dieser Sache beschreibe ich auf Seite Polhöhenwiege für Sky-Watcher AZ-GTi AZ GoTo-Montierung - Erste Erfahrungen.

Alles in allem bereue ich nicht, den AZ-GTi-Montierungskopf erworben zu haben und hoffe, dass die Montierung mir auch die Tür zu "EAA im Eigenbau" eröffnen wird!

Aktualisierung: Ein Stahlstativ für die AZ-GTi-Montierung

Nachdem ich im Frühjahr 2021 einige Erfahrungen mit der AZ-GTi-Montierung sammeln konnte, weil ich meine Atik Infinity-Kamera und eine neue Astrokamera (ZWO ASI224) auf dieser Montierung ausprobierte, kam ich zu dem Schluß, dass das AZ Pronto-Stativ, insbesondere bei EQ-Betrieb, zu instabil ist und leicht verschoben werden kann, wenn man es berührt (was eine Katastrophe ist, wenn man vorher eine Polausrichtung durhcgeführt hatte...). Da das AZ4-Stativ wegen des schon erwähnten Zapfens nicht verwendet werden kann (es sei denn, man sägt den Zapfen ab...*), habe ich mich dazu durchgerungen, das von Teleskop-Spezialisten angebotene Stahlstativ zu erwerben, auf dem übrigens "AZ5" steht. Nun habe ich also eine AZ-GTi-Light- (AZ Pronto-Stativ) und eine AZ-GTi-Heavy Duty-Montierung (AZ5-Stativ) zur Auswahl! Mehr zum Edelstahlstativ auf Seite Sky-Watcher Edelstahlstativ (AZ5) - Informationen!

*) Das habe ich nicht getan, weil ich die AZ4-Montierung komplett verkaufen wollte, was inzwischen geschehen ist.

 

Links

 

Anhang: Daten des Sky-Watcher AZ-GTi-Montierungskopfes

Lieferumfang

Daten

 

An den Anfang   Homepage  

gerd (at) waloszek (dot) de

Über mich
made by walodesign on a mac!
22.08.2021