Unistellar eVscope 2 - Erste Erfahrungen

Einführung | Allererste Vor-Erfahrungen | Allererste Erfahrungen | Erstes Fazit | Links || Anhang: Vergleiche

Auf dieser Seite stelle ich erste Erfahrungen (während Beobachtungen) oder besser gesagt, Ergebnisse mit dem dritten Exemplar meines elektronischen 4,5"-Newton-Teleskops Unistellar eVscope 2* zusammen.
*) Im Oktober bestellt; Anfang Dezember 2021 eingetroffen; mein drittes Exemplar traf am 22.8.2022 bei mir ein.

Hinweis: Siehe Seite Übersicht der Unistellar-Seiten für genau dieses!

 

Einführung

Fotos: Mein drittes eVscope 2 (22.8.2022)

Im folgenden berichte ich von Erfahrungen, die ich während der ersten Beobachtungssitzungen ab August 2022 mit dem dritten Exemplar meines eVscope 2 gemacht habe (oder besser: ich berichte die Resultate dieser Sitzungen).

 

Allererste Vor-Erfahrungen

Unistellar hatte mir am 1.7.2022 versprochen, vor dem Versenden des dritten neuen Exemplars des eVscope 2 Testfotos zur Beurteilung zuzusenden. Statt etlicher Fotos erhielt ich nur ein Foto von M 13, aber erst am 11.8.2022, und das auch nicht in Originalgröße:

Zugesendetes Bild (2048 x 1536; etwas komprimiert)

Unistellar-Kommentar dazu: On the edge of the image, the stars are not round due to vignetting, but whatever the mirror, you will have this effect due to the field of view.

Mein Kommentar dazu: Das Foto scheint keine auffälligen dreieckigen Sterne zu enthalten. Die langgezogenen Sterne in den Bildecken sind aber meiner Meinung nach nicht durch Vignettierung entstanden, sondern durch Koma. Das eVscope 2 ist mit f/4 ein "schneller" Newton und damit besonders anfällig für Koma. Das ist sozusagen "prinzip-bedingt" und nicht zu vermeiden. Insofern hatte ich nichts gegen das Zusenden dieses eVscope 2-Exemplars eingewendet. Nun war ich gespannt, wann das eVscope 2 bei mir eintreffen wird und welche Erfahrungen ich damit sammeln würde...

 

Allererste Erfahrungen

Im folgenden schildere ich meine ersten drei Beobachtungssitzungen mit dem eVscope 2 (drittes Exemplar).

Erste Beobachtungen 22.8.2022, Mühlhausen

Am 22.8.2022 kam mein drittes eVscope 2 bei mir an, und am selben Abend konnte ich noch erste Testbilder machen, wobei zum ersten Mal bei mir die App-Version 2.0(.2) zum Einsatz kam, an die ich mich erst noch gewöhnen muss.

Ausrüstung: eVscope 2 (drittes Exemplar), iPad, iPhone 7; Zeit: nach 21:30 Uhr bis ca. 24 Uhr; Himmel: SQM: 19,4...20,1

Reihenfolge: M 13, (M 27), M 13 (nennt er M 27), (M 27), M 51, M 101, (M 27), (M 57), M 17, M 11, M 16, M 27

Ich brauchte 4-5 Anläufe auf M 27, bis das Objekt gefunden wurde; beim 4. Versuch war das eVscope 2 nahe dran, aber ich verhaspelte mich beim Ändern des Ausschnitts (zu schnell). M 57 wurde auch nicht gefunden.

App-Probleme: Zweimal benannte die App das neue GoTo-Objekt nach dem alten, steuerte das neue Objekt richtig an, benannte es aber falsch im Overlay...

Dies war der erste Einsatz meines dritten eVscopes 2. Ich habe keinen Darkframe aufgenommen und auch die Kollimation nicht überprüft, sondern nur die Schärfe mit Hilfe von Sternen eingestellt und später mit der Bahtinov-Maske kontrolliert.

Fazit: Die Fotos sehen deutlich besser aus als die der Vorgänger, aber sie sind nicht fehlerfrei. Vor allem am linken Rand gibt es noch dreieckige Sterne, aber ich lasse es jetzt auf sich beruhen und behalte dieses Exemplar.

Fotos

    

M 11, 22.8.2022

 

M 11, bearbeitet

    

M 13, 22.8.2022

 

M 13, bearbeitet

    

M 16, 22.8.2022

 

M 16, bearbeitet

 

M 17, 22.8.2022

 

M 17, bearbeitet

 

M 27, 22.8.2022

 

M 27, bearbeitet

 

M 51, 22.8.2022

 

M 51, bearbeitet

 

M 101, 22.8.2022

 

M 101, bearbeitet

Beobachtungen 22.10.2022, Mühlhausen: Langzeitaufnahmen, Vergleich mit Vaonis Vespera

Am 22.10.2022 habe ich mit dem Vaonis Vespera und dem eVscope 2 beobachtet und fotografiert, und zwar mit Zeiten bis zu 30 Minuten. Dabei habe ich die folgenden Deep-Sky-Objekte angefahren (in dieser Reihenfolge):

Dieser Vergleich ist auf Seite Fotovergleich mit Vaonis Vespera - Teil 3 eingehender beschrieben. Hier zeige ich nur die eVscope 2-Fotos mit den längsten Verweilzeiten im Enhanced Vision-Modus.

Fotos

    

M 27, 22.10.2022 - 28 min

 

M 31, 22.10.2022 - 13 min

 

IC 5070 (falsch bezeichnet), 22.10.2022 - 30 min

 

IC 5146, 22.10.2022 - 22 min

Bei diesen Vergleich zeigt sich, dass das eVscope 2 (und das eVscope ebenso) bei großflächigen Nebeln auch nach längerer Verweildauer im EV-Modus die Objekte nur sehr schwach zeigt. Es muss allerdings dazu gesagt werden, dass beim Beobachten die Objekte auf dem Bildschirm immer deutlich heller aussehen als wenn man später die Fotos betrachtet. Nachbearbeitung der Fotos kann die Objekte teilweise hervorholen, aber oft sehen die Objekte dann trotzdem nicht gut aus. In diesem Aspekt scheint mit das Vaonis Vespera deutlich bessere Fotos abzuliefern. Hier ein Beispiel (IC 5070):

    

eVscope 2: IC 5070 (30 min)

 

eVscope 2: IC 5070 (30 min), aufgehellt

 

Vespera: IC 5070 (30 min), aufgehellt, zum Vergleich

 

eVscope 2: IC 5070 (30 min), aufgehellt und Kontrasterhöhung

2.11.2022, Mühlhausen

An diesem dritten Abend mit dem neuen eVscope 2 habe ich teilweise versucht, DSO zu fotografieren, die ich am Tage zuvor mit dem Vaonis Vespera beobachtet hatte.

Ausrüstung: iPhone 7, Zeit: nach 18:00 Uhr bis ca. 21:45 Uhr; Himmel: SQM 17...18 am Anfang, 19 um 18:45, später wegen Mond wieder weniger... Himmel "mauschelig", Mond mit "Hof"...

Reihenfolge: M 31 (als M 33 bezeichnet), NGC 281 (Pacman Nebula; 10 min), IC 5070 (als Pacman bezeichnet; 10 min), M 15 (schlecht zentriert; 5 min), IC 1396 (Elephant's Trunk; 11 min), NGC 7331, (NGC 7293), M 33 (NGC 7331 immer noch; 10 min), M 52 (immer noch NGC 7331; 7 min), NGC 7635 (Blasennebel, 13 min), M 103 (6 min), NGC 6888 (Crescent Nebula; 17 min)

App-Probleme: Mehrmals benannte die App das neue GoTo-Objekt nach dem alten, steuerte das neue Objekt richtig an, benannte es aber falsch im Overlay. Dieser Fehler scheint nicht zu beheben zu sein...

Fotos

    

M 31, 2.11.2022

 

M 31, 2.11.2022, bearbeitet

 

NGC 281, 2.11.2022

 

NGC 281, 2.11.2022, bearbeitet

 

IC 5070, 2.11.2022

 

IC 5070, 2.11.2022, bearbeitet

 

M 15, 2.11.2022

 

M 15, 2.11.2022, bearbeitet

 

IC 1396, 2.11.2022

 

IC 1396, 2.11.2022, bearbeitet

 

NGC 7331, 2.11.2022

 

NGC 7331, 2.11.2022, bearbeitet

 

M 33, 2.11.2022

 

M 33, 2.11.2022, bearbeitet

 

M 52, Nov 2, 2022

 

M 52, 2.11.2022, bearbeitet

 

NGC 7635, 2.11.2022

 

NGC 7635, 2.11.2022, bearbeitet

 

M 103, 2.11.2022

 

M 103, 2.11.2022, bearbeitet

 

NGC 6888, 2.11.2022

 

NGC 6888, 2.11.2022, bearbeitet

Auch diese Beobachtungssitzung zeigt die Schwäche des eVscopes (2) bei großflächigen Nebeln, die zumindest im Nachherein auf den Fotos deutlich zu dunkel sind, was sich nur begrenzt durch Nacharbeitung verbessern lässt.

 

Erstes Fazit

Die ersten drei Beobachtungssitzungen bestätigen meinen schon länger gehegten Verdacht, dass das eVscope 2 die aufgrund der ersten Beispielfotos in es gesetzten Erwartungen nicht erfüllen kann. Manchmal scheint das originale eVscope sogar bessere Ergebnisse abzuliefern. Mir ist deshalb unklar, wie Unistellar den großen Preisunterschied zwischen seinen Modellen rechtfertigen kann. Ein neuer Sensor und ein neues Okular können nach meinem Dafürhalten diesen Unterschied nicht rechtfertigen - und ansonsten gibt es, so scheint es, keine bedeutsdamen Unterschiede zwischen beiden Modellreihen.

 

Links

 


Anhang: Vergleiche

Vergleiche zwischen meinen drei eVscope 2-Exemplaren

Da ich zumindest einige der Objekte dieses Abends mit den vorherigen eVscope 2-Exemplaren beobachtet habe, drängt sich natürlich auf, solche Fotos für einen Vergleich nebeneinanderzustellen. Dafür wähle ich unbearbeitete Versionen aus, auch wenn sie manchmal zu dunkel sind, um besser vergleichen zu können. Natürlich waren die Beobachtungsbedingungen an den verschiedenen Terminen sehr unterschiedlich.

Drittes Exemplar

 

Erstes Exemplar

 

Erstes Exemplar

         
M 27, 22.8.2022  

M 27, 5.12.2021

 

M 27, 10.12.2021, nach Kollimation

     
   

M 27, 20.12.2021, nach dritter Kollimation

 

M 27, 21.12.2021, nach zweiter Kollimation

Drittes Exemplar

 

Zweites Exemplar

   
     

M 51, 22.8.2022

 

M 51, 10.4.2022

   
     

M 101, 22..8.2022

 

M 101, 17.4.2022

   

Vergleiche mit dem originalen eVscope

Drittes Exemplar des eVscopes 2

  Drittes Exemplar des eVscopes 2  

Originales eVscope

      

M 11, 22.8.2022

 

M 11, bearbeitet

 

M 11, bearbeitet

         

M 13, 22.8.2022

 

M 13, bearbeitet

 

M 13, bearbeitet

      

M 16, 22.8.2022

 

M 16, bearbeitet

 

M 16, bearbeitet

   

M 17, 22.8.2022

 

M 17, bearbeitet

 

M 17, bearbeitet

   

M 27, 22.8.2022

 

M 27, bearbeitet

 

M 27, bearbeitet

   

M 51, 22.8.2022

 

M 51, bearbeitet

 

M 51, bearbeitet

   

M 101, 22.8.2022

 

M 101, bearbeitet

 

M 101, bearbeitet

Vergleiche mit dem Vaonis Vespera

Die Fotos sind so skaliert, dass sie ungefähr entsprechend ihrer unterschiedlichen Größen erscheinen. Vespera-Fotos sind typischerweise kleiner als das Sensorformat 1920 x 1080, weil sie automatisch beschnitten werden.

Vaonis Vespera (1920 x 1080)

 

Unistellar eVscope 2 (1280 x 960), 3. Exemplar

 

M 11, 31.7.2022 - Original (18 Frames = 180 Sekunden; nach Autofokus-Aktivierung)

  M 11, bearbeitet
 

M 13, 6.8.2022 - Original (40 Frames = 400 Sekunden)

 

M 13, bearbeitet

 

M 16, 15.8.2022 - Original (90 Frames = 900 Sekunden)

 

M 16, bearbeitet

 

M 17, 16.8.2022 - Original (92 Frames = 920 Sekunden), neuer Autofokus

 

M 17, bearbeitet

    

M 27, 12.8.2022 - Original (45 Frames = 450 Sekunden)

 

M 27, bearbeitet

 

M 51, 7.8.2022 - Original (122 Frames = 1220 Sekunden)

 

M 51, bearbeitet

 

M 101, 7.8.2022 - Original (191 Frames = 1910 Sekunden)

 

M 101, bearbeitet

 

An den Anfang   Homepage  

gerd (at) waloszek (dot) de

Über mich
made by walodesign on a mac!
17.12.2022