Mond Alphabet - K-R

Einführung | K | L | M | N | O| P | Q | R | Links

Auf diesen Seiten unternehme ich anhand meiner eigenen Fotos "Mondspaziergänge". Anders ausgedrückt, versuche ich die Objekte auf meinen Mondfotos mit Namen zu versehen, um den Mond besser kennenzulernen. Vielleicht helfen diese Seiten ja auch anderen, den Mond besser kennen zu lernen...

Auf dieser Seite und weiteren Seiten zeige ich ausgewählte Elemente der Mondoberfläche (Mare, Krater, Gebirge) oder Kombinationen davon in alphabetischer Folge, sozusagen als kleines "Mondlexikon". Teilweise wiederholen sich die Fotos, weil sie mehrere interessante Objekte enthalten; das aktuelle Objekt ist dabei gelb beschriftet. Die Fotos sind um 180 Grad gedreht oder gespiegelt, damit sie dem normalen Seheindruck entsprechen, aber oft sind sie etwas verdreht. Im Laufe der Zeit hoffe ich, einige Fotos durch bessere ersetzen zu können...

Hinweise

 

Einführung

Auf dieser und weiteren Seiten zeige ich vergrößerte Ausschnitte aus anderen Fotos, um Mondlandschaften, Oberflächenelemente (Mare, Krater, Gebirge) oder Kombinationen davon in alphabetischer Folge, sozusagen als kleines "Mondlexikon".

Hinweis: Die Beschreibungen der allgemeinen Elemente der Mondoberfläche befinden sich auf Seite Spaziergänge über den Mond mit meinen Fotos - Übersicht.

 

K

Kepler

Kepler ist ein kleiner Krater mit 30 km Durchmesser, aber 3000 m Tiefe (Spix; 31 km und 2750 m nach Virtual Moon Atlas). Um den Vollmond herum ist der Kraten von einem Ring hellen Auswurfmaterials umgeben.

    
     
    

Ausschnitt aus dem obigen Foto

 

Ausschnitt aus dem obigen Foto

Fotodaten: 20. November, 2018, Omegon PS 72/432-Refraktor und Sony RX100 M4 ans 32 mm-DigiScope-Okular geschraubt und mit 3-fach Fokalextender (40,5 x)

 

L

Langrenus

Das Ringgebirge Langrenus hat einen Durchmesser von 132 km und eine Tiefe von 4500 m (Spix; 133 km und 2600 m Höhe nach Virtual Moon Atlas); es liegt am östlichen Rand des Mare Fecunditatis (Meer der Fruchtbarkeit).

 

Daten zum Foto: 10.4.2016, GSO GSD680-Teleskop, Leica X Vario fest am 32 mm-DigiScope-Okular montiert

 

M

Maurolycus

Die Wallebene Langrenus hat einen Durchmesser von 115 km und eine Tiefe von 4700 m (Spix; 114 km nach Virtual Moon Atlas); es liegt auf der Südseite des Mondes (also weit unten...).

    

Fotodaten: 24.3.2018, Sky-Watcher Explorer 150PDS-Teleskop, Ricoh GR ans Okular gehalten

 

N

Nectaris (Meer des Nektars)

Das Mare Nactaris (Meer des Nektars, Nektarmeer) hat einen Durchmesser von 340 km (Spix).

    

Daten zum linken Foto: 29.3.2018 (fast Vollmond), Sky-Watcher Skymax-127 OTA, Sony RX100 M4 ans 32-mm-Okular geschraubt
Daten zum rechten Foto: 28.2.2018 (fast Vollmond), Sky-Watcher Skymax-127 OTA (wahrscheinlich), Leica X Vario (36 - 50 mm äquiv.) an 32 mm-Okular gehalten (47 x)

Nubium, Mare (Meer der Wolken)

Das Mare Nubium (Meer der Wolken, Wolkenmeer) hat einen Durchmesser von 715 km (Spix).

    

Daten zum linken Foto: 29.3.2018 (fast Vollmond), Sky-Watcher Skymax-127 OTA, Sony RX100 M4 ans 32-mm-Okular geschraubt
Daten zum rechten Foto: 28.2.2018 (fast Vollmond), Sky-Watcher Skymax-127 OTA (wahrscheinlich), Leica X Vario (36 - 50 mm äquiv.) an 32 mm-Okular gehalten (47 x)

 

O

...

 

P

Petavius

Das Ringgebirge Petavius hat einen Durchmesser von 188 km und eine Tiefe von 3300 m (Spix; 177 km und 3300 m Höhe nach Virtual Moon Atlas); es liegt am süd-östlichen Rand des Mondes.

    

Daten zum Foto: 10.4.2016, GSO GSD680-Teleskop, Leica X Vario fest am 32 mm-DigiScope-Okular montiert

Plato

Die Wallebene Plato hat einen Durchmesser von 100 km und eine Tiefe von 2100 m (Spix; 101 km nach Virtual Moon Atlas); sie liegt im Norden von Mare Imbrium (Meer des Regens, Regenmeer).

    

Fotodaten: 23.2.2018, Sky-Watcher Skymax-102 OTA, Ricoh GR ans Okular gehalten

    

Fotodaten: 25.3.2018, Sky-Watcher Skymax-127 OTA, Sony RX100 M4 ans 32 mm-DigiScope-Okular geschraubt

Posidonius

    

Ein Ausschnitt aus dem obigen Foto:

    

Fotodaten: 25.3.2018, Sky-Watcher Skymax-127 OTA, Sony RX100 M4 ans 32 mm-DigiScope-Okular geschraubt.

Procellarum, Oceanis (Ozean der Stürme)

Der Oceanis Procellarum (Ozean der Stürme) ist mit einem Durchmesser von 2600 km (Spix) das größte Mondmeer auf der sichtbaren Seite des Mondes.

    

Daten zum linken Foto: 29.3.2018 (fast Vollmond), Sky-Watcher Skymax-127 OTA, Sony RX100 M4 ans 32-mm-Okular geschraubt
Daten zum rechten Foto: 28.2.2018 (fast Vollmond), Sky-Watcher Skymax-127 OTA (wahrscheinlich), Leica X Vario (36 - 50 mm äquiv.) an 32 mm-Okular gehalten (47 x)

Proclus

Laut Spix fällt der kleine Krater Proclus (28 km im Durchmesser, 1900 m tief nach Spix; 28 km und 2400 km nach Virtual Moon Atlas) durch sein asymmetrisch verteiltes Auswurfmaterial auf; auf der untersten Aufnahme kann man dieses vielleicht erahnen. Ein solches Muster entsteht, wenn der Einschlagwinkel sehr flach ist.

 

16 mm-Okular

   
    

7 mm-Okular

   

Fotodaten: 2.4.2017, Sky-Watcher Explorer 150PDS-Teleskop, Ricoh GR ans 7 mm- bzw. 16 mm-UWA-Okular gehalten

    

Fotodaten: 2.5.2017 (etwa Halbmond), Sky-Watcher Skymax-102 OTA, Ricoh GR ans 7 mm UWA-Okular gehalten (etwa 186 x)

Ptolemaeus

Wallebene mit Durchmesser 153 km und einer Tiefe von 2400 km (Spix; 154 km Durchmeser laut Virtual Moon Atlas). Liegt oberhalb von Alphonsus und Arzachel; zusammen bilden die drei eine schöne Kraterkette. Rechts von Ptolemaeus liegt das Ringgebirge Albategnius.

    

Fotodaten: 25.3.2018, Sky-Watcher Skymax-127 OTA, Sony RX100 M4 ans 32 mm-DigiScope-Okular geschraubt.

Pythagoras

Das Ringgebirge Pythagoras hat einen Durchmesser von 145 km und eine Tiefe von 5200 m (Spix; 129 km und 4800 m Höhe nach Virtual Moon Atlas); es liegt am nordwestlichen Rand des Mondes.

    
     
 

Fotodaten: 20.11.2018, Omegon PS 73/432, Sony RX100 M4 ans 32 mm-Okular (und 3 x Fokal Extender) geschraubt

 

Q

...

 

R

Recta, Rupes (Gerade Wand)

Die Rupes Recta oder gerade Wand genannte Furche ist eine markante Geländestufe auf dem Mond, die an das Mare Nubium grenzt und im streifenden Licht der Halbmondphasen durch ihren Schattenwurf schon in kleinen Fernrohren deutlich zu sehen ist. Sie ist 115 km lang und 500 m hoch (Spix).

    

Fotodaten: 25.3.2018, Sky-Watcher Skymax-127 OTA, Sony RX100 M4 ans 32 mm-DigiScope-Okular geschraubt.

 

Links

 

An den Anfang   Homepage  

gerd (at) waloszek (dot) de

Über mich
made by walodesign on a mac!
08.12.2018