Merkurdurchgang November 2019

Vorrede | Aufnahmen vom Merkurtransit 2016 | Fotos von der Ausrüstung | Einige technische Anmerkungen | Links

Auf dieser Seite berichte ich vom Merkurdurchgang (oder -transit) am 11.11.2019, den wir leider weder beobachten noch fotografieren konnten, weil der Himmel bedeckt und völlig grau war. Ich habe den Transit lediglich auf einer -Web-Seite der NASA (mercurytransit.gsfc.nasa.gov/2019) verfolgen können.

Merkurdurchgänge durch die Sonne sind nicht so selten wie Venusdurchgänge. Der vorige in Europa zu beobachtende Durchgang fand im Mai 2016 statt, der nächste in Europa zu beobachtende wird jedoch leider erst im November 2032 stattfinden.

 

Vorrede

Am 11.11.2019 (etwa von 13:35 bis 19:04, ca. 6,5 Stunden) fand wieder ein Merkurdurchgang (oder -transit) vor der Sonne statt - und wir konnten ihn leider nicht beobachten. Allerdings wäre die Sonne nur bis kurz vor der Mitte des Transits für uns zu sehen gewesen (also für etwa 2,5 Stunden). Im folgenden zeige ich die Daten zum Merkurtransit in Frankfurt/Main (von Merkurtransit.de, vereinfacht und ergänzt):

Informationssuche - was kann man erwarten?

Wie beim vorigen Merkurdurchgang habe ich mich ein wenig im Internet darüber informiert, was ich im Teleskop erwarten könne. Dort wurde eine Mindestvergrößerung von 30 x bzw. 50 x genannt, damit man den kleinen Merkur vor der Sonnenscheibe erkennen kann. Deshalb habe ich mich für meinen Skymax-127 entschieden, für den ich auch einen Sonnenfilter besitze. Dies war meine Ausrüstung:

Fotos der Ausrüstung befinden sich weiter unten!

 

Aufnahmen vom Merkurtransit 2019

Weil der Himmel bedeckt war, konnte ich kleine eigenen Fotos aufnehmen. Vielelicht zeige ich später einige "Open Source"-Fotos, sobald diese zur Verfügung stehen.

Eintrittsphase

<in Vorbereitung>

Spätere Fotos

<in Vorbereitung>

Meine "Beobachtungen" am Computer (NASA Website)

    

Laptop mit der Web-Seite der NASA zum Merkurtransit 2019

  Dito, Detail

 

Fotos der Ausrüstung

    

Skymax-127 auf AZ-Pronto-Montierung, Amici-Prisma, 32 mm-Okular und angeschraubter Sony RX100 M4

 

Dito, von vorn mit Sonnenfilter


         

Skymax-127 auf AZ-Pronto-Montierung, Amici-Prisma, 32 mm-Okular und angeschraubter Sony RX100 M4

 

Dito, von der Seite

 

Dito, von vorn mit Sonnenfilter

 

Einige technische Anmerkungen

Im folgenden möchte ich noch einige technische Anmerkungen machen.

Sonnenfilter

Für das Skymax-127 habe ich auf der AME2018 Astronomie-Messe in Villingen-Schwenningen einen Sonnenfilter der Marke euro EMC gekauft (Größe 6), der die Baader Planetarium-Sonnenfolie der Stärke verwendet, die sowohl für visuelles Beobachten als auch für Projektionsfotografie geeignet ist. Diese Filter sind für einen bestimmten Tubusdurchmesser-Bereich vorgesehen und müssen deshalb an das jeweilige Teleskop angepasst werden. Sie sind preiswerter als die entsprechenden Filter von Baader selbst und viel preiswerter als Sonenfilter aus Glas (wenn auch nicht so robust). Mehr Informationen dazu finden sich auf Seite Sonnenfilter für Skymax-127 OTA.

Ausrichtung auf die Sonne

Weil man den Leuchtpunktsucher für die Sonne nicht verwenden kann/darf, ist es schwierig, das Teleskop auf die Sonne ausrichten (ein spezieller Sonnensucher hätte geholfen, aber den hatte ich leider nicht), aber es gab jka gar keine Sonne...

Okulare

Nur eines meiner Okulare erlaubt es, die Kamera fest zu montieren (per T-Adapter), das 32 mm-Revelation-DigiScope-Okular. Deshalb habe ich nur dieses Okular für die Sonnenaufnahmen verwendet.

Sony RX100 M4 am Teleskop

Die Sony RX100 M4 verfügt über kein Filtergewinde. Deshalb habe ich einen Lensmate-Adapter mit 52 mm-Gewinde gekauft und vorn auf das Objektiv geklebt. So kann ich das Objektiv über zwei Adapter mit dem 32 mm-Revelation-Okular mit T-Anschluss fest verbinden (siehe Seite RX100 M4 am Teleskop).

Ich hätte die Entfernung an der Kamera manuell auf "Unendlich" eingestellt und die Schärfe dann am Teleskop geregelt.Die Bildschärfe wollte ich im EVF der Kamera kontrollieren (mit Suchervergrößerung).

 

Links

Deutschsprachige Websites mit Informationen zum Merkurdurchgang 2016:

Englischsprachige Websites mit Informationen zum Merkurdurchgang 2016:

 

An den Anfang   Homepage  

gerd (at) waloszek (dot) de

Über mich
made by walodesign on a mac!
11.11.2019