Vaonis Vespera Pro - Erste Erfahrungen

Einführung | 9.5.2024: Sonne | Initialisierung | Zeiten | Größen | Gelber Farbstich? | Mosaike: Hintergrundraster | Rauschen | Vorläufiges Fazit | Links

In Arbeit

Auf dieser Seite stelle ich meine allerersten Erfahrungen mit meinem elektronischen 2"-Linsenteleskop Vaonis Vespera Pro 50 mm/250 mm (f/5) zusammen (erhalten am 8.5.2024).

Hinweis:

 

Einführung

         

Foto: Mein Vaonis Vespera Pro (8.5.2024)

Vespera Pro ist eine Weiterentwicklung des elektronischen Teleskops Vespera der französischen Firma Vaonis (inzwischen erschienen eine auf 222 Exemplare limitierte Version namens Passenger und das Nachfolgemodell Vespera II). Es konnte seit Mitte Juni 2023 auf der Vaonis Website vorbestellt werden. Die Auslieferung des Teleskops war für die ersten Vorbestellungen für den Mai 2024 versprochen und erfolgte ab Anfang Mai. Spätere Vorbestellungen sollen ab Juli 2024 ausgeliefert werden; stufenweise wurde auch der Preis erhöht.

Im folgenden stelle ich meine allerersten Erfahrungen (teilweise angereichert durch die Erfahrungen anderer Besitzer) mit meinem Vaonis Vespera zusammen. Dabei sind dies nicht nur Erfahrungen, die auf den Unterschieden zum originalen Vespera beruhen, sondern auch auf Problemen, mit denen das Vespera Pro am Anfang geplagt war (und vielleicht aufgrund seines Designs geplagt ist...).

 

9.5.2024: Sonne

Mein allererster Versuch mit dem Vespera Pro galt am 9.5.2024 der Sonne. Anfangs hatte ich das Vespera Pro aber so aufgestellt, dass die Sonne teilweise von einem kleinen Baum verdeckt wurde. Das ergab zwar ganz nette Fotos, aber nicht die Ergebnisse, die ich wünschte. Anschließend habe ich den Baum zur Seite gebogen und festgebunden, und dann konnte ich auch noch die Sonne ohne Störungen aufnehmen:

         

Sonne von kleinem Baum verdeckt

  Dito, Ausschnitt   Vergleichsaufnahme (The Sky Live)
   

Sonnenflecken, Ausschnitt, zweite Serie

 

Dito

 

Dito

 

Initialisierung

Ich hatte in Vaonis Facebook-Gruppen erfahren, dass das Vespera Pro, so wie es ausgeliefert wurde, Initialisierungsprobleme hatte. Diese sollten durch ein Software-Update behoben werden, das aber für iOS erst für die darauffolgende Woche versprochen worden war. Allerdings sollte es helfen, das Vespera Pro neu zu starten (vermutlich aus- und wieder einzuschalten). Und das war dann auch, was ich mit meinem Vespera Pro erlebt habe:

Damit ist dieses Thema hoffentlich abgeschlossen!

 

Zeiten...

Im Internet wurde wiederholt angesprochen, dass die Zeit zum Beobachten beim Vespera länger dauert als die eigentliche Belichtungszeit. Das liegt zum einen daran, dass qualitativ minderwertige Bilder (Frames) übersprungen und nicht auf dem Bilderstapel abgelegt werden, zum anderen, dass das Abspeichern der Bilder eine gewisse Zeit dauert. Ich muss zugeben, dass ich mich darum nie ernsthaft gekümmert habe, außer dass ich natürlich nachgeschaut habe, wie viele Bilder tatsächlich auf dem Stapel abgelegt wurden. Diesen Unterschied konnte ich feststellen, indem ich die EXIF-Daten der JPG-Dateien überprüfte und die dort angegebene Belichtungszeit mit dem Dateinamen verglich, der die Anzahl der aufgenommenen Bilder angibt. Allerdings geben die EXIF-Daten stets ein Bild zu wenig an - ein Fehler, den niemand bei Vaonis für korrekturbedürftig zu halten scheint...

Abbildung: Oben der Dateiname (296 Frames), unten die Anzahl der Frames auf dem Stack (293)

Beim Vespera Pro verschärft sich das Problem dadurch, dass die Bilddateien deutlich größer als beim Vespera sind (12,5 MP gegenüber 2,1 MP). Und tatsächlich fand ein Vespera Pro-Besitzer heraus, dass das Vespera Pro unter gleichen Bedingungen länger für die "Brutto-Belichtung" braucht als das Vespera (in seinem Beispiel waren es etwa 10% Unterschied bei gleicher "Netto-Belichtung").

Auf der anderen Seite fand dieser Besitzer heraus, dass das Vespera Pro bei Mosaiken deutlich schneller ist als das originale Vespera (siehe hier), was er darauf zurückführt, dass die Einzelbilder beim Vespera Pro deutlich größer sind. Ich habe diesen sehr deutlichen Unterschied bei den Mosaiken, die ich aufgenommen habe, zwar gesehen, aber nicht wirklich "zur Kenntnis" genommen. Aber im "Nachhinein" kann ich diesen Effekt bestätigen (zumal da plötzlich zum Beispiel 10 Mosaikdurchläufe angezeigt wurden, was mit dem originalen Vespera "ewig" gedauert hätte).

Letzteres legt nahe, beim Vespera Pro nur Mosaike aufzunehmen, aber ein anderer Vespera Pro-Besitzer gab in einer Facebook-Gruppe an, dass Mosaik-Aufnahmen beim Vespera Pro unschärfer seien als normale Aufnahmen. Das gilt es also erst einmal zu klären! Außerdem soll das Vespera Pro auch normale Aufnahmen "dithern" könne und nicht nur Mosaike. Dithering wurde beim originalen Vespera nämlich auch als Argument angeführt, nur Mosaike aufzunehmen. Aber ich kann inzwischen auf der Vaonis-Website keine Hinweise mehr darauf finden, dass das Vespera Pro tatsächlich Dithering bei normalen Aufnahmen anwendet.

 

Größen...

Das originale Vespera besitzt eine Bildgröße von 1920 x 1080 Pixeln (2,1 MP, Full-HD-Format); diese kann für Mosaike auf etwa 8,2 MP erweitert werden (1,5-fache maximale Seitenlänge; das sind wohl ca. 2880 x 2880 Pixel). Das ist schon eine ganze Menge!

Die Bildgröße des Vespera Pro beträgt dagegen stolze 3536 x 3536 Pixel, was 12,5 MP entspricht. Für Mosaike wurde die Bildgröße Mitte Mai sogar noch auf 50 MP erweitert, was gut 7000 x 7000 Pixeln entspricht (vierfache normale Bildgröße). Damit ist die Dateigröße der Vespera Pro-Fotos für mich "jenseits von gut und böse" und ist bestenfalls eine Hilfe, um Auschnitte von den fotografierten Objekten anzufertigen. Denn normalerweise werden die fotografierten Objekte auch beim Vespera Pro noch recht klein (die lineare Pixelgröße von Objekten beträgt das 1,81-fache von mit dem Vespera aufgenommenen Objekten). Anders als beim Vespera werde ich die Vespera Pro-Fotos nicht mehr auf meiner Website in Originalgröße anbieten; damit spare ich Speicherplatz und halte die Ladezeiten für die Fotos kurz (bei reinen Größenänderungen ich habe mich zunächst für 2000 Pixel horizontal als Maximum entschieden; 1:1-Ausschnitte werde ich auch 1800 Pixel horizontal beschneiden).

Im folgenden einige Beipiele zum Größenunterschied der Objekte beim Vespera Pro und Vespera auf Pixelbasis! Dabei habe ich die Vespera Pro-Ausschnitte auf die gleiche Größe wie der Vespera-Fotos gesetzt (diese Größe kann variieren); ggf. verwende ich 1920 statt 2000 Pixeln.

Beispiel: M 81 und M 82

    

Vespera Pro: M 81/82 (Ausschnitt), 10.5.2024 - 1896p (360 Frames = 3600s)

 

Vespera: M 81/82, 12.8.2022 - Original (60 Frames = 600s)

Beispiel: M 65, M 66 und NGC 3628 (Leo-Triplett)

    

Vespera Pro: M 65 und M 66 mit NGC 3628 (Leo-Triplett) - 13.5.2024, Ausschnitt aus Mosaik, 3600s, 2000p

 

Vespera: M 65 und M 66 mit NGC 3628 (Leo-Triplett) - 6.6.2023, HD-Ausschnitt aus Mosaik, 2880s, 1920p

 

Gelber Farbstich?

Einige Vespera Pro-Besitzer habe neben anderen Problemen auch einen gelben Farbstich der Vespera Pro-Fotos als Problem gemeldet. Da ich nicht genügend eigene Vergleichsfotos zur Verfügung habe, möchte ich dazu noch keine Bemerkungen machen, außer das die wenigen bisherigen Vergleichsbilder (siehe unter Größe) einen gelben Farbstich tatsächlich nahezulegen scheinen.

 

Mosaike: Hintergrundraster

In Facebook-Gruppen zum Vespera habe ich es gelesen, aber auch auf meinen eigenen Fotos entdeckt: Je länger man ein Vespera Pro-Mosaik belichtet, desto deutlicher zeigt sich ein unregelmäßides hell-dunkel-Raster im Hintergrund. Wenn man seine Fotos aufhellt, kommt dies ebenfalls deutlicher zum Vorschein (siehe die bearbeiteten Versionen). Außerdem habe ich mein Vespera Pro mehrmals länger über Nacht laufen lassen (während ich ins Bett gegangen bin...), und da zeigte sich der aufgehellte gerasterte Hintergrund ebenfalls. Da steht man dann vor der Frage, welche Belichtungszeit (also welches Foto) man wählt, damit der Hintergrund noch einigermaßen gleichmäßig ist...

Im folgenden einige Beispiele zum gerasterten/aufgehellten Hintergrund bei Mosaiken!

Beispiel: M 81 und M 82

    

M 81/82, 10.5.2024 - 2000p (360 Frames = 3600s)

 

M 81/82, 10.5.2024 - 2000p (360 Frames = 3600s), bearbeitet

    

M 81/82, 10.5.2024 - 2000p (608 Frames = 6080s)

 

M 81/82, May 10, 2024 - 2000p (608 Frames = 6080s), bearbeitet

Beispiel: M 65, M 66 und NGC 3628 (Leo-Triplett)

    

Leo-Triplett, 13.5.2024 - 2000p (360 Frames = 3600s)

 

Leo-Triplett, 13.5.2024 - 2000p (360 Frames = 3600s), bearbeitet

    

Leo-Triplett, 13.5.2024 - 2000p (750 Frames = 7500s)

 

Leo-Triplett, 13.5.2024 - 2000p (750 Frames = 7500s), bearbeitet

 

Rauschen

Ich bin nicht der einzige Vespera Pro-Besitzer, der sich über das starke Rauschen seiner Fotos wundert. Natürlich sind die ersten Aufnahmen in einer Beobachtungsserie verrauscht, weil ja nur wenige Bilder gestacked wurden, doch bei längeren Belichtungszeiten wirken viele Fotos immer noch stark verrauscht, wobei das oft vom Motiv abhängt. Auf jeden Fall beklagen sich auch andere Vespera-Pro-Besitzer darüber, dass auch nach einer Stunde und mehr Belichtungszeit ein starkes Rauschen auf ihren Fotos zu sehen ist. Dem kann man sicher mit entsprechender Entrauschsoftware wie Topaz Denoise AI beikommen, aber im Vergleich mit dem originalen Vespera ist das Ergebnis für mich doch recht enttäuschend.

Ich werde versuchen, Bilder herauszusuchen, die dieses demonstrieren.

 

Vorläufiges Fazit

In Arbeit

Das Vaonis Vespera Pro ist in der Tat mit einer Reihe von Problemen "gesegnet", die nur in einem mir bekannten Fall von Vaonis schon adressiert wurden (Initialisierung*), während andere anscheinend von Vaonis noch gar nicht zur Kenntnis genommen worden sind (Hintergrundgitter bei Mosaiken, schlechte Sternformen**, gelber Farbstich der Fotos, sehr starkes Rauschen selbst nach langer Belichtungszeit). Vaonis scheint einfach "abgetaucht" zu sein, statt sich zu diesen Problemen zu äußern. Immerhin werden viele Probleme in der Facebook-Gruppe gemeldet, die Vaonis initiiert hat und auch administrativ betreut. Eigentlich würde ich erwarten, dass Mitarbeiter von Vaonis sich dort dann auch zu Wort melden... Stattdessen melden Besitzer von Vaonis-Geräten eine sehr schleppende Bearbeitung ihrer Problemmeldungen... Alles in allem ist das Ganze eine riesige Enttäuschung und Vaonis ist dabei, viel Kredit bei seinen Kunden zu verspielen (auch bei mir).

*) Ob die Initialisierungsprobleme durch das neu veröffentlich Software-Update tatsächlich behoben sind, muss sich erst noch zeigen.
**) Schlechte Sternformen sind mir auf meinen Vespera Pro-Fotos noch nicht aufgefallen, aber in einem Fall fand ich "Satellitensterne" bei sehr hellen Sternen, deren Ursache für mich unklar ist.

Ich werde zunächst die weitere Entwicklung abwarten und hier berichten, wenn es etwas zu berichten geben sollte...

 

Links

 

An den Anfang   Homepage  

gerd (at) waloszek (dot) de

Über mich
made by walodesign on a mac!
24.06.2024